Finden und Korrigieren

In der Dom-Kita

Wenn sich der Arbeitstag der meisten Kita-Erzieherinnen dem Ende neigt, fängt Miriam Deske erst mit der Arbeit an. Die 25-Jährige arbeitet als Erzieherin für den Förderverein Domkindergarten e. V. und betreut fünf Wochen lang die Kinder der Schausteller.

„Es ist eine große Herausforderung, innerhalb so kurzer Zeit eine starke Gruppendynamik zu schaffen und den Kindern das Gefühl der Geborgenheit zu vermitteln“, sagt Deske. Um so schöner sei es dann, wenn einige der Kinder, die sich meistens nicht gekannt haben, wirklich gute Freunde werden: „Das ist für mich das Zeichen, dass ich meine Aufgabe als Erzieherin gut erfüllt habe.“

Nebenbei studiert Miriam Deske in Hamburg Sozialarbeit. In Kürze wird sie anfangen, ihre Masterarbeit zu schreiben – über die „Frauenquote in der sozialen Arbeit“. Ein Thema, das ihr sehr am Herzen liegt: „Da werde ich dann mehrere Interviews mit Frauen in Spitzenpositionen aus dem Sektor führen.“ Deske hofft, später selbst einmal in eine solche Position zu kommen. Nach dem Studium will sie ihre berufliche Karriere starten – entweder als Pädagogin oder im Bereich der Wohnungslosenhilfe. (hprc)

Seite 9 Die Kita für die Dom-Kinder