Hilfe für bedürftige Menschen in Hamburg
Der Verein „Hamburger Abendblatt hilft“ unterstützt sozial Schwache, Kranke und Menschen mit Behinderung in der Metropolregion Hamburg Lesen Sie mehr »

Ein Lichtblick in der Adventszeit

Der Abendblatt-Verein verschenkt jedes Jahr 8000 Weihnachtspäckchen an Bedürftige und Einsame Kinder helfen Kindern

Seit Jahrzehnten verschenkt "Hamburger Abendblatt hilft e.V." Weihnachtspäckchen an einsame, bedürftige und kranke Menschen in der Metropolregion. Neben einzelnen Briefen, die uns erreichen, bitten auch zahlreiche Altenheime, Vereine, Kliniken, Kirchengemeinden und Lebensmittel-Tafeln um Weihnachtspäckchen für ihre Klienten, damit sie ihnen bei einer Adventsfeier oder einem Festessen ein kleines Geschenk überreichen können. Für viele ist es das einzige Geschenk zum Fest. Die 8000 grünen Päckchen sind liebevoll mit hochwertigen Lebensmitteln gepackt, dazu legen wir Kinderbilder und Bastelarbeiten, die uns Leserinnen und Leser jedes schicken. Die meisten Päckchen-Empfänger sind zutiefst gerührt von den gebastelten, gestickten und genähten Beigaben der Leser und besonders von den gemalten Bildern der Kinder – sie geben den Paketen eine individuelle Note. Deswegen bitten wir jedes Jahr nach den Herbstferien unsere Leserinnen und Leser und alle Kita-Kinder, Schüler und natürlich auch Kinder, die zu Hause gern malen, bei der Aktion mitzumachen.

Video: So freuen sich die Päckchen-Empfänger
Video: So entstehen die Päckchen

Um die Päckchen verschenken zu können, benötigen wir finanzielle Spenden. Jeder Cent hilft: Konto „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“, Haspa, IBAN: DE25 2005 0550 1280 1446 66. Stichwort: Weihnachtspäckchen

Bilder und Gebasteltes gehen an das Hamburger Abendblatt, „Von Mensch zu Mensch“, Großer Burstah 18– 32, 20457 Hamburg.

Benefiz-Aktion

Boogie-Woogie-Event mit Axel Zwingenberger

Lesedauer: 2 Minuten
Sabine Tesche
Axel Zwingenberger spielt Boogie Woogie und Blues beim Konzert im Johanneum

Axel Zwingenberger spielt Boogie Woogie und Blues beim Konzert im Johanneum

Foto: POP-EYE/Christina Kratsch / picture alliance / POP-EYE

Der Lions Club Hamburg-Uhlenhorst organisiert im Johanneum zwei Konzerte mit dem Pianisten zugunsten des Abendblatt-Verein

Als die „heißeste Musik, die je für das Klavier erfunden wurde“, hat Axel Zwingenberger den Boogie-Woogie mal bezeichnet. Wenn sich der Hamburger Pianist an den Flügel setzt, beginnen die Tasten tatsächlich schnell zu glühen, die Finger rasen nur so über die Tastatur, können aber auch einfühlsamen, berührenden Blues spielen. Zwingenberger-Fans schätzen seine beeindruckende Musikalität, seine scheinbar unbremsbare Improvisationslaune und Spielfreude, die jeden Konzertabend zu einem Erlebnis machen.

Und so freut sich der Lions Club Hamburg-Uhlenhorst e.V. ganz besonders, dass Axel Zwingenberger für das 7. Benefiz-Konzert des Clubs am 15. September in der Gelehrtenschule des Johanneums zugesagt hat. Aufgrund der Hygienereglungen wird es diesmal zwei aufeinanderfolgende Konzerte abends geben. „Die Wahl auf diesen großartigen Ausnahmekünstler für unsere ersten Konzerte nach der Corona-Pandemie fiel uns leicht, denn seine Musik drückt Leichtigkeit, Freude und Hoffnung aus – Emotionen, auf die wir uns nach den bedrückenden Zeiten freuen“, sagt Annett Hauke, die Activity-Beauftragte des Lions Club Hamburg-Uhlenhorst e.V.

Der Pianist hat am Johanneum Abitur gemacht

Außerdem hat er einen direkten Bezug zum Veranstaltungsort: Axel Zwingenberger selbst war Schüler der Gelehrtenschule des Johanneums, hat hier 1974 Abitur gemacht. Nur ein Jahr später erhielt er seinen ersten Plattenvertrag. Dabei hatte der Sohn eines Arztes erst mit 17 Jahren den Boogie-Woogie für sich entdeckt, inzwischen hat er viele Stücke selber komponiert.

Der Erlös der Konzerte wird in diesem Jahr wieder dem Verein „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“ zugute kommen, der damit alleinerziehende Mütter und ihre Kinder in der Metropolregion unterstützen wird. „Die Förderung von benachteiligten Personengruppen liegt allen Mitgliedern unseres Lions-Clubs besonders am Herzen. Dieses Ziel teilen wir Lions mit dem Abendblatt-Verein“, sagt Anna Tewes, Präsidentin des Lions Club Hamburg-Uhlenhorst e.V.

Die beiden Konzerte finden im Johanneum, Maria-Louisen-Straße 114, am 15. September statt. Die erste Veranstaltung von 18.30 Uhr bis 19.45 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr), das zweite Konzert 20.45 Uhr bis 22.00 Uhr (Einlass ab 20.15 Uhr).

Eintrittskarten für 25 Euro gibt es in der Hamburger Abendblatt-Geschäftsstelle, Großer Burstah 18-32 oder unter Tel. 040/2840110 oder per E-Mail an: hauke@hauke.com. Besucher, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen einen negativen Covid-19-Schnelltest vorweisen. In diesem Jahr kann es leider kein Büffet und keinen Ausschank von Getränken geben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Archiv