Hamburg. Exklusiv: Restaurants, Geschäfte, Büros, Kulturflächen, eine Hochschule und 100 Mietwohnungen sollen entstehen. Alle Details.

Die Eingangstüren sind seit sieben Monaten geschlossen. Wo 100 Jahre lang Kunden zum Einkaufen in das Wandsbeker Karstadt-Kaufhaus strömten, versperrt ein blauer Bauzaun den Weg. Darauf hat die Immobiliengesellschaft Union Investment ihre Zukunftsvision für das Quartier gepinnt. Eine ältere Passantin bleibt stehen und betrachtet eine Zeichnung, die die Pläne für die ehemalige Warenhaus-Immobilie zeigt. „Ich könnte immer noch weinen, dass Karstadt weg ist“, sagt die Wandsbekerin. Aber sie sei auch froh, dass jetzt etwas passiert bei der Umgestaltung mitten im Ortskern von Hamburgs größtem Bezirk.