Hamburg. Der schwedische Modekonzern verkleinert das Distributionszentrum in Allermöhe und will Jobs nach Osteuropa verlagern.

Dass H&M wirtschaftlich unter Druck steht, ist schon länger bekannt. Der schwedische Modekonzern kämpft mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie und muss sich neu und digitaler aufstellen. Jetzt ist auch Hamburg, wo das Unternehmen seine Deutschland-Zentrale hat, von den Spar- und Effizienzmaßnahmen betroffen, die in Stockholm beschlossen wurden. Das H&M-Distributionszentrum im Stadtteil Allermöhe wird deutlich verkleinert. Nach Abendblatt-Informationen sollen in den nächsten Monaten mehrere Hundert Arbeitsplätze abgebaut werden.