Bramfeld

Mit Dolch bedroht: Ladenbesitzer kontert mit Dachlatte

Blaulicht eines Streifenwagens (Symbolbild)

Blaulicht eines Streifenwagens (Symbolbild)

Foto: Friso Gentsch / dpa

50-Jähriger konnte sein Guthaben in dem Handyladen nicht aufladen. Aus Wut zückte er einen Dolch und bedrohte den Verkäufer.

Hamburg. Ein 50 Jahre alter Mann hat nachmittags den Besitzer eines Handyladens sowie zwei weitere Personen mit einem Dolch bedroht. Die Opfer wehrten sich mit einer Dachlatte. Doch erst alarmierte Polizisten stoppten den Angreifer.

Offenbar aus Ärger darüber, dass er das Gesprächsguthaben seines Handys in dem Laden nicht aufladen konnte, kehrte der Tatverdächtige gegen 15.30 Uhr in den Laden in Bramfeld zurück. Der Mann brachte einen Dolch mit und drohte dem 22-Jahre alten Ladenbesitzer sowie zwei weiteren Personen (beide 21) an, sie zu verletzen.

Schlag auf den Hinterkopf stoppte ihn nicht

Die drei retteten sich in den hinteren Bereich des Ladens, schlossen sich in einen Raum ein und bewaffneten sich mit einem Hammer und einer Dachlatte. Einer flüchtete aus dem Hintereingang, um zur Vorderseite des Geschäftes zu gelangen. Dort versuchte er, durch Zuhalten der Ladentür die Flucht des Tatverdächtigen zu verhindern.

Doch der 50-Jährige drückte die Tür auf und ging mit dem Dolch in der Hand in Richtung des 21-Jährigen. Der mit der Dachlatte bewaffnete Mann eilte zu Hilfe und schlug dem Tatverdächtigen damit auf den Hinterkopf. Der Schlag zeigte jedoch keine Wirkung, so dass der Tatverdächtige ungehindert weiter die Anwesenden bedrohte.

Polizisten setzen bei Festnahme Pfefferspray ein

Die in der Zwischenzeit eingetroffenen Polizeibeamten setzten Pfefferspray ein, da der bewaffnete Mann sich laut Polizei sehr aggressiv verhielt, und nahmen ihn vorläufig fest. Durch die Widerstandshandlung verletzte sich ein Polizeibeamter leicht. Der Beschuldigte ist polizeilich bekannt und machte zu den Tatvorwürfen keine Angaben. Er wurde einem Haftrichter zugeführt.