Hamburg. Beschwerden werden ignoriert, Mängel nicht behoben: In einer 60er-Jahre-Immobilie fühlen sich die Menschen im Stich gelassen.

Als Heino Holz im vergangenen Sommer vom Parkplatz den schmalen Durchgang zum Gehweg betrat, passierte es. In der Dunkelheit übersah er eine Unebenheit, blieb mit dem Fuß hängen und fiel hin. Bei dem Sturz erlitt er mehrere schmerzhafte Blutergüsse. Wenn Holz (77) daran denkt, ist er immer noch wütend: „Wäre die Hausverwaltung ihrer Fürsorgepflicht nachgekommen und hätte die Beleuchtung und die Wege instand gesetzt, wäre das wahrscheinlich nicht passiert.“