Polizei Hamburg

Massenschlägerei – zwei Verletzte und viele Fragezeichen

| Lesedauer: 2 Minuten
Am U-Bahnhof Berne traf die Polizei Hamburg zwei durch Messerstiche verletzte Personen an.

Am U-Bahnhof Berne traf die Polizei Hamburg zwei durch Messerstiche verletzte Personen an.

Foto: Michael Arning

In Farmsen-Berne gingen am Mittwochabend etwa 20 Personen aufeinander los. Kurze Zeit später gab es eine Festnahme in der Nähe.

Hamburg. Ein Streit ist am Mittwochabend am U-Bahnhof Farmsen zu einer Massenschlägerei eskaliert. Nach Angaben der Polizei Hamburg gingen gegen 20.17 Uhr etwa 20 Personen auf der August-Krogmann-Straße aufeinander los.

Mindestens einer der Beteiligten zog im Verlauf der Schlägerei zudem ein Messer: Ein 16- und ein 18-Jähriger erlitten Stichverletzungen, einer am Arm, der andere am Bein. Die beiden hatten sich – ebenso wie die restlichen Beteiligten – offenbar vor Eintreffen der Polizei vom Tatort entfernt. Die Beamten trafen die Verletzten aber am Berner Heerweg in Höhe des U-Bahnhofs Berne an. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand nicht.

Polizei Hamburg: Zwei Verletzte bei Massenschlägerei

Knapp zwei Stunden später wurde in einer nahe gelegenen Bar an der Hermann-Balk-Straße (Stadtteil Rahlstedt) ein Mann festgenommen. Zunächst hieß es, es handele sich um den Hauptverdächtigen, der wahrscheinlich für die Stichverletzungen der beiden Jugendlichen verantwortlich sei. Anscheinend ist das aber noch nicht letztlich geklärt.

Festgenommen wurde der Mann im Rahmen eines anderen Einsatzes. Zivilfahnder hatten ihn beim Verkauf von Drogen beobachtet. Es sei nicht auszuschließen, dass der Mann an der Schlägerei beteiligt war, dies stehe aber nicht fest, heißt es von der Polizei dazu. Ein Messer, bei dem es sich um die Tatwaffe handeln könnte, wurde in der Bar sichergestellt.

Insgesamt wurden sechs Menschen in der Bar polizeilich überprüft, darunter auch der Käufer der Drogen. Zudem steht der Verdacht im Raum, dass in der Bar illegale Glücksspielautomaten betrieben würden. Auch dazu gibt es aber noch keine gesicherten Erkenntnisse.

Die Vermischung der beiden Einsätze sorgte vermutlich auch für den Verdacht, dass die Schlägerei einen Hintergrund im Drogenmilieu haben könnte. Das ist ebenfalls noch nicht erwiesen. Es gibt aber Hinweise darauf, dass zwei der Beteiligten bereits am Nachmittag aneinander geraten waren – und beide Seiten am Abend Verstärkung organisiert hatten.

( leo/josi/arg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wandsbek