Bramfeld

Mann droht, mit Ziegeln zu werfen – Polizei stürmt Dach

Die Polizei war mit einem Großaufgebot in Bramfeld, um den Mann wieder auf den Boden zu holen. Hintergründe noch unklar.

Hamburg.  Ein Mann, der am Donnerstagmittag auf das Dach eines Einfamilienhauses in Bramfeld geklettert war, hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst und zahlreiche Schaulustige angezogen. Er weigerte sich, nach unten auf den Boden zu kommen, drohte den Beamten, mit Dachziegeln zu werfen und musste nach rund drei Stunden von der Polizei überwältigt werden.

Warum sich der Mann auf das Dach des Hauses an der Heukoppel, in dem sich im Erdgeschoss auch die Eisdiele Eiskontor befindet, geklettert war, ist noch nicht bekannt. Nach Abendblatt-Informationen hatte er jedoch nicht die Absicht, aus suizidaler Absicht vom Dach zu springen. Sobald sich Einsatzkräfte der Feuerwehr oder Polizei dem Mann näherten, drohte der Mann jedoch, mit Dachziegeln zu werfen.

Mann wurde zu Fuß zur Wache gebracht

Da der Mann kein Deutsch spricht, wurde eine Dolmetscherin angefordert. Rund 20 Minuten lang sprach diese mit dem möglicherweise verwirrten Mann. Die Polizei nutzte die Situation, stürmte von der Rückseite das Dach und überwältigte den Mann. Mit einer Drehleiter wurde er nach unten befördert. Anschließend brachten ihn die Beamten zu Fuß zum Polizeikommissariat 36 an der Ellernreihe, das nur wenige Meter vom Einsatzort entfernt liegt. Die Eisdiele war zum Zeitpunkt des Einsatzes geschlossen.

Nach Abendblatt-Informationen könnte es sich bei dem Mann um einen Obdachlosen handeln. Ein Bauarbeiter, der in der Nähe tätig ist, sagte vor Ort, der Mann habe am Morgen an einem Bauzaun gelehnt und geschlafen.