Farmsen-Berne

Rentnerpaar kracht mit BMW gegen Wand von Grundschule

Als der ältere Mann vom Edeka-Parkplatz fahren wollte, prallte er zunächst gegen einen Kia und schob diesen auf die Straße.

Hamburg. Ein 93 Jahre alter Rentner ist mit seinem BMW von einem Supermarkt-Parkplatz kommend quer über die Eckerkoppel in Farmsen-Berne gerast und dann gegen die Hauswand der gegenüberliegenden Grundschule geprallt. Seine Frau (87) und er wurden leicht verletzt.

Das Paar hatte am Freitag um kurz vor 13 Uhr den Edeka-Parkplatz an der Ecke Eckerkoppel/Traberweg verlassen wollen. Dabei rammte der BMW mehrere geparkte Autos, unter anderem einen Kia, der durch die Wucht des Aufpralls auf die Straße geschoben wurde. Es gelang dem Rentner nicht, seinen Wagen unter Kontrolle zu bekommen.

Teile des Schulgebäudes wurden geräumt

Er setzte das Auto mit großer Wucht gegen die Hauswand der Grundschule Traberweg auf der anderen Straßenseite. Ob der Mann möglicherweise Bremse und Gaspedal verwechselt hat, konnte die Polizei noch nicht ermitteln. Nach der Kollision seien Teile des Schulgebäudes geräumt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Bauprüfabteilung sei hinzugezogen worden, da die rote Backsteinwand durch den Aufprall beschädigt worden war.

Das Rentnerpaar erlitt leichte Verletzungen und wurde im Krankenhaus behandelt. Die Polizei beschlagnahmte vorläufig den Führerschein und das Fahrzeug des 93-Jährigen. Die Straße Eckerkoppel musste während der Unfallaufnahme gesperrt werden.

Fälle, in denen Hamburger Autofahrer durch Fahrfehler enorme Schäden anrichteten, hat es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben. Eine 36 Jahre alte Autofahrerin hatte im Mai 2016 beim Ausparken aus einem Parkplatz an der Schlüterstraße (Rothenbaum) Gas und Bremse bei ihrem Automatik-Fahrzeug verwechselt und war durch den Zaun eines Grundstücks in einen Vorgarten gekracht.

So eine Verwechslung war auch Ursache für einen dramatischen Unfall, bei dem eine 51-Jährige mit ihrem Kleinwagen in den Hofwegkanal stürzte. Der schlimmste Unfall dieser Art ereignete sich im Jahr 2010, als ein 73-Jähriger am Hauptbahnhof zunächst Gas und Bremse in seinem Automatik-Wagen verwechselte und dann rückwärts in eine Menschengruppe raste. Ein vier Jahre altes Kind kam dabei ums Leben.