Volksdorfer Silvesterlauf

Tolle Kostüme und ein echter Sieger beim Silvesterlauf

Noch weniger wäre nach gewesen. Dieser Teilnehmer beim traditionellen Silvesterlauf rund um die Teichwiesen in Hamburg-Volksdorf wagte sich im Borat-Anzug auf die Strecke

Noch weniger wäre nach gewesen. Dieser Teilnehmer beim traditionellen Silvesterlauf rund um die Teichwiesen in Hamburg-Volksdorf wagte sich im Borat-Anzug auf die Strecke

Foto: imago/Tischler

Sechs Römer mit Streitwagen und ein schneller Eilbeker machten die Gaudi mit knapp 1200 Läufern in Volksdorf zu einem Fest.

Hamburg.  Mit Punsch, Tee, Waffeln und Würstchen entlang der Laufstrecke rund um das Volksdorfer Naturschutzgebiet Teichwiesen trotzen die Hamburger am Sonntag dem Nieselregen. Beim traditionellen Silvesterlauf freuten sich 1164 Läufer und zahllose Zuschauer an den skurrilen Kostümen der „Spaß-Athleten“.

Sechs Männer im Römerkostüm trugen einen Streitwagen, besetzt mit einer kämpferischen Schaufensterpuppe, über die 10,4 Kilometer lange Laufstrecke, eine elfjährige vom Meiendorfer SV trug ein um ihren Körper herum drapiertes, vom Wetter immer weicher werdendes Pappauto bis ins Ziel, und ein kälteunempfindlicher junger Mann startete im Borat-Badeanzug ins nasskalte Vergnügen.

Kleines Startgeld für lecker Verpflegung

Im Startgeld inbegriffen (Erwachsene 6, Kinder 4 Euro) waren ein Heißgetränk und ein Snack entlang der Laufstrecke, auch die Zuschauer genossen Berliner, Softdrinks und die unvermeidliche Bratwurst.

Benjamin Ehlers vom TH Eilbeck gewann den nicht ganz ernst gemeinten Lauf in 42:29 Minuten vor Jiri Kostka vom Triathlon Club Bremen, der sich im Spurt um eine Sekunde geschlagen geben musste. Schnellste Frau war Linda Kays vom Hamburger Laufladen in 47:50 Minuten vor Katja Liebler (49:19) von der LG Alsternord.

Auch die originellsten Verkleidungen wurden ausgezeichnet. Neben dem Trupp Römer waren eine Hexe, ein „Elvis-Presley“-Läufer, ein Wikinger, ein Streifenhörnchen und auch ein Tiger unterwegs.