Bezirk Wandsbek

In Hamburgs Osten könnte das Trinkwasser braun werden

Wasserwerk Großensee muss gewartet werden. Dadurch sind drei Tage lang Eintrübungen des Trinkwassers möglich.

Hamburg. In Hamburgs Osten sowie in angrenzenden Versorgungsgebieten in Schleswig-Holstein kann es in der kommenden Woche zu Eintrübungen des Trinkwassers kommen. Grund sind Wartungsarbeiten an einer Rohrleitung im Wasserwerk Großensee, wie Hamburg Wasser am Dienstag mitteilte.

Dadurch könne es zwischen dem 11. und 13. September in Haushalten in Rahlstedt, Jenfeld, Stapelfeld, Barsbüttel, Brunsbek, Braak, Siek und Hoisdorf zu Druckschwankungen und bräunlichen Trübungen im Trinkwasser kommen.

Vorsicht beim Wäschewaschen

Bei letzteren handele es sich um Ablösungen von Kalk- und Eisenablagerungen aus den Rohrleitungen, die gesundheitlich unbedenklich seien. Bei Trübungen sei allerdings Vorsicht geboten bei Benutzung des Wassers für gewerbliche Zwecke sowie zur Wäsche.

Warmwassergeräte wie Boiler, Durchlauferhitzer und Gasthermen sollten erst dann genutzt werden, wenn ausreichend Kaltwasser abgelaufen und keine Trübung mehr sichtbar ist. Die Trinkwasserversorgung will Hamburg Wasser während der Bauarbeiten sicherstellen.