Für 1052 Menschen

In Wandsbek entstehen zwei neue Flüchtlingsunterkünfte

In einem ehemaligen Bürogebäude sollen 160 Wohnungen entstehen (Symbolbild)

In einem ehemaligen Bürogebäude sollen 160 Wohnungen entstehen (Symbolbild)

Foto: Gregor Fischer / dpa

In zwei Quartieren sollen künftig 1052 Menschen eine Bleibe finden. Es handelt sich dabei um Folgeunterkünfte.

Hamburg. In Wandsbek entstehen in den nächsten Monaten zwei neue Unterkünfte für Flüchtlinge. Es handelt sich laut Lena Voß, Sprecherin der Bezirksamts, um Folgeunterkünfte. Bedeutet: Hier werden Asylbewerber untergebracht, die länger in Deutschland bleiben werden.

In der ehemaligen Konzernzentrale der Firma Jungheinrich entsteht die erste der beiden Unterbringungsmöglichkeiten. Das ehemalige Bürogebäude befindet sich in der Straße „Am Stadtrand“. Für 688 Personen soll hier in 160 Wohnungen Platz geschaffen werden.

An der Rodenbeker Straße wird auf einem Gelände der Stadt das zweite Quartier in Form von 14 zweigeschossigen Modulhäusern errichtet. In Zukunft sollen hier bis zu 364 Flüchtlinge leben.

Am Montag konnte außerdem der Aufbau der Zeltstadt an der Oktaviostraße in Marienthal fortgesetzt werden. Auf dem ehemaligen Concordia-Sportplatz sollen bis Mittwoch 22 Zelte à 40 Quadratmeter stehen. (HA)