Erweiterung

46 Millionen Euro für Amalie Sieveking-Krankenhaus

Blick auf den Haupteingang des neuen Amalie Sieveking-Krankenhauses

Blick auf den Haupteingang des neuen Amalie Sieveking-Krankenhauses

Foto: © Albertinen-Diakoniewerk e.V

Mit einem Festakt wurden am Freitag die beiden Erweiterungsbauten des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhauses in Volksdorf eingeweiht.

Volksdorf.  Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) und Prof. Fokko ter Haseborg, Vorstandsvorsitzender des Albertinen-Diakoniewerkes, haben am Freitag die beiden Erweiterungsbauten des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhauses in Volksdorf eingeweiht. Damit beginnt für das traditionsreiche Krankenhaus in den Walddörfern ein neues Zeitalter, nachdem in den vergangenen drei Jahren auch im Bestandsgebäude zahlreiche Bereiche grundlegend modernisiert worden sind. Mehr als 200 Gäste kamen zum Festakt.

Bei dem Erweiterungsbau handelt es sich um das größte Bauvorhaben in der 42-jährigen Geschichte des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhauses. Auf einer Bruttogrundfläche von rund 6.700 Quadratmetern sind in vier Vollgeschossen über 200 neue Räume für zahlreiche Bereiche entstanden.

Weitere 1.300 Quadratmeter Bruttogrundfläche umfassen den neuen Wirtschaftshof sowie die ebenfalls bereits abgeschlossenen Modernisierungen im Bestandsgebäude. Hamburg hat das Bauvorhaben mit knapp 36 Millionen Euro gefördert. Weitere rund zehn Millionen Euro finanziert das Albertinen-Diakoniewerk als Träger des Krankenhauses.

Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks sagte: „Hamburg ist der zentrale Gesundheitsstandort der Metropolregion – auch und insbesondere in der Not- und Unfallversorgung. Um die Patientinnen und Patienten bestmöglich zu versorgen, braucht unsere Stadt moderne Krankenhäuser. Das Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus hat mit den Neubauten einen großen Modernisierungsschritt vollzogen.“ Die Behandlungsabläufe würden dadurch optimiert und die Qualität in der Patientenversorgung wesentlich verbessert.

An diesem Sonnabend, den 9. Mai, gibt es im Krankenhaus von 12 bis 16 Uhr einen „Tag der offenen Tür,“ unter anderem mit Führungen durch den Neubau, ein begehbares Herz- und Darmmodell können besichtigt werden, die Fachabteilungen des Hauses stellen sich mit Aktionen vor.