Hamburg. Ich hasse das Tauchbecken mit kaltem Wasser, aber um so schöner ist der Moment, wenn ich wieder daraus auftauche

Kürzlich habe ich einen Artikel bei uns im Abendblatt über die Eisbademeisters gelesen. Das sind Menschen, die sich am Elbufer treffen, um gemeinsam in dem eiskalten Fluss zu baden. Da dachte ich: Das mache ich auch jeden Sonntag. Denn unser nicht schönes, aber sehr praktisches Aufstellschwimmbad im Garten dient im Winter als Tauchbecken nach der Sauna. Ich gebe zu: Ich hasse den Moment, wenn ich bis zur Taille in das kalte Nass eintauche und dann tapfer ein- bis zwei Runden durch das Becken schwimme.