Kolumne

Senioren die Hemmschwelle vor dem Digitalen nehmen

Sabine Tesche leitet das Ressort Von Mensch zu Mensch.

Sabine Tesche leitet das Ressort Von Mensch zu Mensch.

Foto: Andreas Laible

Viele Termine gehen nur online, manchen Ältere werden dadurch abgehängt. Doch es gibt Hilfe – zum Beispiel mit der Eingeloggt!-Woche.

Haben Sie in letzter Zeit mal versucht, bei einem Arzt telefonisch einen Termin zu erhalten oder bei einer Behörde? Das kann einen zur Verzweiflung bringen – allerdings bieten inzwischen viele Ärzte und Behörden an, online freie Termine zu buchen. Für etliche Senioren ist das ein großes, zunehmendes Problem. Sie haben kein Smartphone oder können es nicht bedienen.

Die Hemmschwelle, sich auf die digitale Welt einzulassen, ist für viele immer noch hoch, auch wenn es inzwischen überall niedrigschwellige Kurs-Angebote dazu in Seniorentreffs und in Altenresidenzen gibt – soweit diese einen freien WLAN-Anschluss haben, was leider keine Selbstverständlichkeit ist. Das Hospital zum Heiligen Geist zeigt dabei geradezu vorbildlich, wie man einen Großteil der älteren Bewohner dazu bringen kann, digitale Angebote zu nutzen – vor allem, wenn sie auch Spaß machen.

Eine wunderbare Gelegenheit, sich ernsthaft, aber auch spielerisch der digitalen Welt und ihren Möglichkeiten zu nähern, bietet die eingeloggt!-Woche vom 20. bis 26. März. Es ist eine Initiative der Körber-Stiftung, der Bücherhallen Hamburg und der Hamburger Volkshochschule, bei der soziale Einrichtungen Workshops, Vorträge und Mitmachangebote zu ganz unterschiedlichen Themen anbieten. Ich glaube, ich schaue da auch mal vorbei.