Rezension

Hamburger Bestatterin schreibt Trauer-Ratgeber

Lesedauer: 2 Minuten
Buchcover Heidi Anicic: "Leben ohne Dich - nur wie?" Ellert & Richter Verlag

Buchcover Heidi Anicic: "Leben ohne Dich - nur wie?" Ellert & Richter Verlag

Foto: Ellert & Richter Verlag

Heidi Anicic ist Trauerbegleiterin und Life-Coachin und gibt Tipps, wie man mit Selbstarbeit und Strategien aus der Krise kommt.

Jeder Mensch hat früher oder später Leid zu ertragen und muss mit seiner Trauer über einen Verlust und damit einhergehenden schmerzhaften Gefühlen irgendwie klarkommen. Deshalb beschränkt sich die Hamburgerin Heidi Ani­cic in ihrem Ratgeber-Buch „Leben ohne Dich – nur wie?“ nicht auf den Tod. Es geht auch um andere Krisen wie den Verlust des Arbeitsplatzes oder eine Trennung, die den Boden unter den Füßen wegziehen können. Die Bestatterin weiß aufgrund eigener beruflicher und persönlicher Erlebnisse, wie sich Trauer anfühlt, wie sie sich äußert und was Trauernde für sich tun können.

Die Trauerbegleiterin ist auch Life-Coachin und blickt auf drei Jahrzehnte in diesem Beratungsbereich zurück. Sie beschreibt im Buch die Phasen der Trauer, gibt Anleitungen für Selbstarbeit, Erkenntnisse und Strategien, mit Trauer zu arbeiten und aus ihr gestärkt wieder herauszufinden. Wichtig sei, trotz tiefen Schmerzes den Kontakt zu anderen Menschen weiter zuzulassen, denn „Trauer betrifft selten einen Menschen allein“. Ihre Leser spricht die Autorin direkt mit „Du“ an, das schafft fast eine vertrauensvolle Beratungsatmosphäre.

Nachrichten für das Grab oder die Urne

Geduld mit sich und Selbstarbeit stehen im Vordergrund, denn keiner trauert wie ein anderer, auch wenn Menschen sich in ihrem Verhalten psychologisch ähneln. Ein großer Verlust kann Wut auslösen ebenso wie Angst, Scham, Schuld und Reue oder sogar Freude. Ani­cic hilft einzuordnen und zu hinterfragen, motiviert und gibt Denkanstöße.

Bei der Idee, „wertvoll Verbindendes emotional zu bewahren oder sich Schweres von der Seele zu schreiben und es abzugeben“, arbeitet sie zum Beispiel mit Zetteln, auf die der trauernde Mensch schreibt, was bleiben darf, was mit dem Verstorbenen gehen soll oder was verziehen wird – die „Nachrichten“ können mit ins Grab oder die Urne gegeben werden.

Einen Sinn in all dem Erlebten zu finden hat Heidi Anicic ebenso im Blick wie eine Orientierung auf die Zukunft. Sie empfiehlt: „Was immer Dir hilft – nimm es dankbar an, Du kannst dadurch anfangen zu heilen.“

Heidi Anicic: „Leben ohne Dich – nur wie?“, Ellert & Richter Verlag, 144 S., 14,95 Euro. Unter anderem erhältlich im Abendblatt-Shop