Kolumne

Wenn aus einer Begegnung eine Reise entsteht

Sabine Tesche

Sabine Tesche

Foto: Andreas Laible / HA

Herr P. erfuhr über den Abendblatt-Verein von einer Familie mit krebskranker Mutter und stellte spontan sein Ferienhaus zur Verfügung

Manchmal werden kurze Begegnungen zu wunderbaren Kontakten für unseren Abendblatt-Verein. So kam meine Mitarbeiterin Beate Geise Anfang des Jahres mit einem Mann bei der Haspa ins Gespräch, der gerade seine ausländischen Münzen in die entsprechende Sammelbox einwarf (siehe Artikel). Herr P. hatte längere Zeit im Ausland gelebt und kannte die Arbeit unseres Vereins nicht. Spontan nahm die engagierte Kollegin ihn mit in unser Büro und erzählte von unserer Unterstützung vor allem für Alleinerziehende und Menschen in Not.

Herr P. musste nicht lang überlegen, sondern bot umgehend sein Ferienhaus in Dänemark für eine vierköpfige bedürftige Familie an. Die Mutter hat eine schwere Krebserkrankung, die Kinder sind dadurch traumatisiert. Der Abendblatt-Verein unterstützt sie seit längerem finanziell. Als die Mutter von diesem Angebot erfuhr, konnte sie ihr Glück kaum fassen: „Das bedeutet eine wunderbare Auszeit für uns nach Monaten des Bangens.“ Nun ist es soweit, die Familie fährt für zwei Wochen an die dänische See – und Herr P. spendet zusätzlich noch Geld, damit sie sich vor Ort Fahrräder mieten können. Was für ein großzügiger Mensch!.