Kolumne

Rempelnde Smartphone-Nutzer

Sabine Tesche

Sabine Tesche

Foto: Andreas Laible / HA

Es gibt Menschen, die im Auto, auf dem Fahrrad und Gehweg ständig auf das Smartphone schauen. Das ist nicht nur gefährlich sondern auch nervig

Ich gebe es zu, auch ich liebe mein Smartphone, verwende es in der S-Bahn morgens auf dem Weg zur Arbeit und zu Hause. Aber nicht auf dem Gehweg – die paar Minuten kann ich problemlos ohne mein Handy sein, zumal ich mich dann im Straßenverkehr bewege, der meine Aufmerksamkeit benötigt. Das sehen leider viele Menschen nicht so, sie schauen auf ihr Handy, wenn sie über die Straße gehen, und laufen auf dem Bürgersteig gern mal in entgegenkommende Passanten. Ich mache mir manchmal einen Spaß daraus, direkt auf abgelenkte Smartphone-Nutzer zuzugehen und kurz vor ihnen „Buh!“ zu rufen, meistens bin ich jedoch nur genervt, wenn mich wieder mal einer anrempelt. Auch beim Autofahren erkenne ich am schlingernden Fahrstil und der Kopf-nach-unten-Haltung einen WhatsApp-Schreiber. Das ist Wahnsinn! Ich halte dann Abstand.

Richtig brenzlig wurde es kürzlich auf dem Fahrradweg. Da kam mir ein Radfahrer auf der viel befahrenen Stresemannstraße in falscher Richtung entgegen und tippte dabei freihändig auf seinem Handy. Ich konnte nicht anders, als laut schimpfend auszuweichen. Haben Sie eine Idee, was man gegen diesen Trend machen kann?