Kolumne

Liebe Leserinnen,liebe Leser

Sabine Tesche

Sabine Tesche

Foto: Andreas Laible

Manchmal kann Selberlesen anstrengend sein, deswegen habe ich meine Leidenschaft für Hörbücher entdeckt – das ist sehr entspannend

Zugegeben – ich bin eine absolute Leseratte, ich lese jeden Tag die Zeitung und verschlinge am liebsten historische Romane. Filme schauen kann ich nur begrenzt, aber einen Tag lang nur zu lesen bereitet mir ein ungeheures Vergnügen. Ich finde es schade, dass meine Söhne dem Lesen von Büchern so gar nichts abgewinnen können und stattdessen den ganzen Tag nur auf ihre kleinen Bildschirme schauen.

Doch Selberlesen kann auch mühsam sein. Das habe ich gerade auf unserer Terrasse am Pfingstwochenende erfahren. Bei den seltenen schönen Sonnenstunden im Norden wollte ich auf keinen Fall drinnen bleiben. Doch angesichts der steifen Brise konnte ich draußen nicht Zeitung lesen und die Sonne schien zu grell, um ein Buch zu lesen – die Markise konnte ich wegen des Windes auch nicht ausfahren.

Da fiel mir ein, dass ich ja noch etliche Hörbücher im Schrank habe. Mir war zuvor nicht klar gewesen, wie entspannend es ist, einfach nur dazuliegen und einer spannenden Geschichte zuzuhören. Das hatte fast etwas Meditatives.

Und am schönsten war, dass meine Söhne sich auch eine Weile im Liegestuhl danebenlegten. Selbst lesen wollen sie nicht, aber Zuhören geht auch für sie immer.