Kolumne

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Sabine Tesche Redakteurin

Sabine Tesche Redakteurin

Foto: Andreas Laible

Eine Zeitungszustellerin bedankt sich auf rührende Art und Weise für die vielen „kleinen Schätze“ der Abendblatt-Leser zu Weihnachten

Vor ein paar Tagen erhielt ich von einer Leserin den Brief ihrer Zeitungszustellerin zugeschickt, mit dem sich Mandy M. für die „vielen Schätze“ bedankte, die sie im Dezember während ihrer Arbeit am frühen Morgen vor den Haustüren der Abendblatt-Leser fand. „Es wurden Thermobehälter mit Tee hingestellt, Mettwurst, Schokolade, Stollen, Karten, Wärmekissen, Mütze, Schal, Handschuhe, Hörbücher – es wurde gebastelt und manche schickten sogar Karten zu mir nach Hause“, schrieb sie und drückte ihre tiefe Dankbarkeit für so viel Aufmerksamkeit aus. „Ich kann nicht in Worte fassen, wie überwältigt meine Familie und ich waren“, schrieb sie in ihrem Brief, den sie als „Zeitungsfee“ unterzeichnete.

Ich fand dieses Schreiben so rührend, auch wegen der Art und Weise, wie die engagierte Frau beschrieb, wie wichtig ihr diese Arbeit als Zustellerin ist, weil sie und ihre Kinder sich damit ein paar Wünsche – wie in den Urlaub zu fahren – erfüllen können. Und ich freue mich sehr darüber, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, immer wieder beweisen, welch ein großes Herz Sie für andere Menschen haben, dass Sie mitfühlen mit unseren Zustellern, die Ihnen frühmorgens Ihr Abendblatt bringen.
Danke dafür!

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.