Weihnachtspäckchen

Kinderkunstwerke für Bedürftige

Eine von vielen wunderschönen  Kinderzeichnungen, die für die Weihnachtspäckchen ankamen

Foto: privat / HA

Eine von vielen wunderschönen Kinderzeichnungen, die für die Weihnachtspäckchen ankamen Foto: privat / HA

Viele Tausend Bilder von Mädchen und Jungen kamen in der Abendblatt-Redaktion an. Sie sind alle für die Päckchen-Aktion gemalt worden

Tausende Bilder erreichten uns im November, von Kitakindern bis zu Gymnasiasten zeigten junge Hamburger und Hamburgerinnen, was sie künstlerisch draufhaben und wie sehr sie von Herzen schenken können. „Die Kinder waren wieder mit Begeisterung dabei, die Weihnachtsbilder für Ihre Aktion zu malen. Für viele fängt damit die Vorfreude auf Weihnachten an. Ist es nicht wunderschön, dass für die Kinder der Beginn der Weihnachtszeit mit dem Geben und jemandem eine Freude bereiten verknüpft ist?“, schrieb uns Cornelia Krönert von der Kindermalschule Kunterbunter Hund. Auch an der Grundschule Goosacker hat die Weihnachtspäckchen-Aktion viele Fans, Schulleiterin Dorothea Lange sorgt schon seit einigen Jahren mit ihrem Kollegium und den Schülern für farbenfrohe Bilder. Sie findet es wichtig, „dass die Menschen in der eigenen Stadt nicht vergessen werden. Solange die Aktion läuft, werden wir jedes Jahr wieder mitmachen.“

Elfriede Witt schickte „drei Weihnachtspäckchenbilder von drei munteren Mädchen. Wir Großeltern werden sie mit einer kleinen Spende ergänzen“. Mit der Post kam auch Smillas Bild - aus Süddeutschland. Anne Pfisterer schrieb dazu: „Eine schöne Aktion, auf die uns meine Mutter, die in Hamburg lebt und Abendblatt-Leserin ist, aufmerksam machte. Auch von Stuttgart aus nimmt ihre Enkelin gern teil.“ Viele Schüler schrieben gute Wünsche für ein frohes Fest auf ihre Werke. Lola aus der 4b malte fröhlich singende Engel und heftete ein zweites Blatt daran mit dem Spruch „Ein Herz muss dann und wann an seinem Glück sich laden, es muss der Liebe viel und etwas Frohsinn haben.“ Finja Martens schrieb zu ihrem Bild eine kleine Geschichte vom bunt angemalten Schlitten des Weihnachtsmanns und ein Schüler versteckte auf seinem Bild sieben Geschenke zum Suchen. Nicht allein mit Filz- oder Buntstiften, Tusche oder Wachsmalkreiden wurden die Werke geschaffen, die Kinder fertigten auch Collagen und 3-D-Klappkarten, verzierten Tannenbäume mit Glitzerkugeln, Lametta oder Wattetupfern, klebten Filzmützchen auf und benutzten schimmernde Folie in vielen Farben. Auf Lottas Bild feiern Tiere wie Meerschweinchen, Dachs, Mäuse und Maulwürfe in ihrem Bau unter der Erde Weihnachten, auch die Regenwürmer tragen rote Weihnachtsmützen. Christel Wüpper aus Ahrensburg war die älteste Malerin: „Ich hoffe, einen kleinen Beitrag mit den Bildern geleistet zu haben. Ich habe selbst mit viel Freude daran gearbeitet und möchte sie weitergeben an die Empfänger“, schrieb die 85-Jährige. Dem können wir uns nur anschließen und sagen ganz herzlich Danke für all die schönen Kunstwerke.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.