Magazin

Wo man Kartenmaterial bekommt

Der 2. Grüne Ring (auch Freizeitroute 11 genannt) verläuft vom Jenischpark im Westen nördlich der Elbe über den Altonaer Volkspark, das Niendorfer Gehege, den Friedhof Ohlsdorf, die Trabrennbahn Farmsen, den Öjendorfer Park und die Boberger Niederung bis zum Wasserpark Dove-Elbe im Osten. Südlich der Elbe setzt sich der Ring über die Vier- und Marschlande und den Neuländer See, den Harburger Stadtpark, Meyers Park und weiter über die Süderelbmarsch fort und endet am Rüschpark gegenüber dem Jenischpark auf der anderen Elbseite.

Auf 100 Kilometern Länge können Wanderer und Radfahrer die verschiedensten Landschaftstypen erleben: von Parkanlagen über Waldgebiete und Kulturlandschaften bis hin zu Naturschutzgebieten, Flüssen und Seen. Im Norden der Stadt sind es vorwiegend Parks, Kleingartenparks und Wald, im südöstlichen und südwestlichen Teil landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaften der Marsch mit Grünland, Blumen- und Gemüseanbau sowie Obstplantagen.

In acht Etappen umrundet der 2. Grüne Ring in acht bis zehn Kilometern Entfernung vom Rathaus das innere Hamburg. Seine Lage innerhalb der gewachsenen Stadt ist etwas Besonderes. In anderen Städten wie Hannover, Leipzig oder London liegen die grünen Ringe überwiegend in der freien Landschaft um die Stadt.

Das Wanderkartenset hat die Umweltbehörde mit übersichtlichen und detailliert gezeichneten acht Etappen neu aufgelegt. Die Karten liegen kostenfrei aus in den Bezirksämtern, der Bücherhalle am Hühnerposten sowie in der Behörde für Umwelt und Energie. Alle Etappen sind aber auch herunterladbar unter http://www.hamburg.de/wandern-im-gruenen

Der 1. Grüne Ring verläuft am Rande der Innenstadt auf dem ehemaligen Wallring in etwa einem Kilometer Entfernung um das Rathaus. Der Elbpark, die Wallanlagen, Planten un Blomen und die Grünflächen bis zur Lombardsbrücke bilden den westlichen, schon grünen Teil des Ringes. Begrünte Straßen und Plätze von der „Kunstinsel“ über die Deichtorhallen und die HafenCity bis zu den Landungsbrücken sollen den Ring zukünftig nach Osten ergänzen.