Magazin

Arctic Monkeys

17 Jahre, erste Fahrstunde, diese CD der Arctic Mon­keys im Gepäck: „Whatever people say I am, that’s what I’m not“. Gitarren wie Axthiebe. Drums wie eine Flutdosis Adrenalin. Und ab damals Songs für jede Lebenslage: „From the Ritz to the Rubble“ für die Party, „Riot Van“ für jugendliche Romanzen und „A Certain Romance“, um deren Ende zu verdauen. Im Gewitter von „View from the Afternoon“ fuhr ich zum Führerschein. Das Gefühl ist bis heute bei jedem Hören noch da. Freiheit, Baby. (Christoph Heinemann)