Spenden

Die Kita auf der Veddel bittet um Unterstützung

Lesedauer: 3 Minuten
Friederike Ulrich
Köchtöpfe sind Spielzeugersatz für die Kinder der Kita auf der Veddel

Köchtöpfe sind Spielzeugersatz für die Kinder der Kita auf der Veddel

Foto: Roland Magunia

Heiligabend legten Einbrecher ein Feuer, das Spielsachen und Inventar vernichtete. 10.000 Euro fehlen nun, um neue Sachen anzuschaffen

Die verrußte Babypuppe im ebenso verrußten Puppenbettchen verschlug Claudia Paulekun endgültig die Sprache. Schon der Anblick der unbrauchbar gewordenen Spiele, Musikinstrumente, Dreiräder, Bauklötze, Sandförmchen, Bücher und Bastelsachen hatte sie betroffen gemacht. „Doch erst als ich die Puppe sah, wurde mir klar: Die Einbrecher hatten in vollem Bewusstsein, hier Material für Kinder zu zerstören, Feuer gelegt“, sagt die Kita-Leiterin.

Ausgerechnet in der Nacht von Heiligabend waren Unbekannte in die Immanuel-Kirche auf der Veddel eingedrungen. In der Kirche und im Gemeindesaal richteten sie eher geringen Schaden an. In der Dreizimmerwohnung über dem Gemeindehaus, in der das Spielzeug der Kita lagerte, legten sie dann aber Feuer. Der Brand schwelte die ganze Nacht vor sich hin und machte eine Komplettsanierung der Wohnung erforderlich. Der entstandene Schaden legte die Arbeit von Kirche und Kita für Wochen lahm.

Während die Kirche wichtige Angebote wie Elterncafé, Sozialberatung und Tafel nur eingeschränkt machen kann, vermissen die Kitakinder fast ihr gesamtes Spielzeug. Da die Einrichtung der Elbkinder-Tagesstätten derzeit einen Neubau erhält, ist sie während der Bauzeit in Containern untergebracht. „Wir waren froh, dass wir unsere Ausrüstung in die Wohnung auslagern konnten“, sagt Claudia Paulekun. In den 24 Containern ist es eng. 74 Kinder tummeln sich dort, und zwölf Mitarbeiterinnen. Platz für Spielzeug ist da nicht. Das wurde je nach Bedarf aus dem Lager geholt. Damit sich die Kinder trotz der beengten Verhältnisse entfalten können, hatte die Kita extra ihre Arbeit umgestellt. Die Betreuung findet nicht mehr in raumgebundenen Gruppen statt, sondern in Themenräumen wie Atelier, Rollenspielraum oder Lernwerkstatt – auch Kirche, Sporthalle und Spielplatz wurden als Aufenthaltsorte fest eingeplant.

Nach der Konzeptumstellung und dem Verlust des Inventars steht die Kita jetzt vor neuem Ärger. Die Versicherung kommt nur für einen Teil des sechsstelligen Schadens auf. „Es bleibt eine Lücke von 10.000 Euro, denn erstattet wird nur der Zeit-, nicht der Neuwert des Materials“, sagt Claudia Paulekun. Die 60 verbrannten Hocker, die sie schon für die neuen Räume angeschafft hatte, werden also ersetzt. Nicht aber die gespendete Xylofon-Sammlung. „Die kriegen wir nicht wieder.“ Um die finanzielle Lücke schließen zu können, haben Kirche und Gemeinde einen „Spendenbrief“ veröffentlicht. „Wir benötigen dringend Unterstützung, damit wir unsere Arbeit auf der Veddel weiterhin tun können“, so die Kita-Leiterin. Besonders wichtig seien in dem benachteiligten Stadtteil Sprachförderung-, Bewegungs- und pädagogisches Arbeitsmaterial, Instrumente und Spiele.

Der Abendblatt-Verein „Kinder helfen Kindern“ unterstützt die Kita auf der Veddel. Falls Sie helfen möchten: Kirchenkreis HH-Ost, Ev. Bank, IBAN: DE50 5206 0410 3106 4460 27, Verwendungszweck: Veddel/Brand