Wettbewerb

Lebensretterpreis für Laien

Das Abendblatt und Asklepios zeichnen Leute aus, die andere durch Herzdruckmassage oder mithilfe eines Defibrillator gerettet haben

Es kann immer und überall passieren: Ein Mensch liegt leblos auf dem Boden, er atmet nicht mehr und der Puls ist nicht mehr zu fühlen. Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand ist schnelles Handeln nötig, um den Menschen wiederzubeleben, entweder mit einer Herzdruckmassage oder dem Einsatz eines Defibrillators, der durch einen elektrischen Impuls das Herz wieder zum Schlagen bringen soll.

In Deutschland gibt es nach Angaben des Deutschen Reani­mationsregisters pro Jahr etwa 5000 erfolgreiche Wiederbelebungen außerhalb von Kliniken, aber nach Meinung von Experten könnten es noch viel mehr sein. Um das beherzte Eingreifen dieser Helfer zu würdigen und mehr Menschen zu ermutigen, in solchen Notfällen zu helfen, schreibt der Asklepios-Konzern in Kooperation mit dem Hamburger Abendblatt den Asklepios-Lebens­retterpreis 2016 aus, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wird. Um diesen Lebensretter zu ermitteln, rufen Abendblatt und Asklepios die Abendblatt-Leser auf, jemanden aus dem Großraum Hamburg als den „Asklepios-Lebensretter 2016“ vorzuschlagen, der als Laie durch Herzdruckmassage oder mithilfe eines Defibrillators in den vergangenen zwölf Monaten einen Menschen ins Leben zurückgeholt hat. Wer diese Kriterien erfüllt, kann sich auch selbst bewerben. Für die Bewerbung gibt es ein Formular, das in allen As­klepios Kliniken am Empfang ausliegt sowie in der Abendblatt-Geschäftsstelle am Großen Burstah 18–32. Außerdem kann es ­online auf der Abendblatt-Webseite heruntergeladen werden. Auf diesem Formular sind dann die Kontaktdaten des Einsenders und des Lebensretters einzutragen, das Datum der Lebens­rettung sowie eine kurze Schilderung der Lebensrettung, eine Begründung, warum der Einsender diesen engagierten Helfer für den Asklepios-Lebensretter 2016 hält, und ein persönlicher Wunsch des Lebensretters, mit dem man ihm eine Freude machen könnte. Aus den eingegangenen Vorschlägen wird eine Jury fünf Personen auswählen, die im Hamburger Abendblatt vorgestellt werden. Dann können die Leser für denjenigen abstimmen, der für sie der Asklepios-Lebensretter 2016 ist, entweder online oder telefonisch.

Den Gewinnern wird ein persönlicher Wunsch erfüllt

Maximal drei Gewinner mit den meisten Stimmen werden ausgezeichnet. Sie erhalten eine Medaille, und ihnen wird ein persönlicher Wunsch bis zu einem Wert von 1000 Euro erfüllt. Nennen Sie uns den Menschen, der für Sie der As­klepios-Lebensretter 2016 ist.

Die ausgefüllten Formulare schicken Sie bitte per Post an das Hamburger Abendblatt, Marketing & Events – Lebensretter, Großer Burstah 18–32, 20457 Hamburg oder per E-Mail an: meike.pukropski@abendblatt.de. Einsendeschluss ist Sonnabend, der 27. August. Unter den Einsendern werden zweimal zwei Karten für die Preisverleihung am 23. September verlost.

Das Bewerbungsformular zum Herunterladen: www.abendblatt.de/lebensretter