Magazin

Mein perfekter Sonntag

7 Uhr Die Sonne kitzelt mich wach. Ich nehme eine kalte Dusche. Zum Frühstück gibt es einen Smoothie. Dann spreche ich meine Stimme ein, und auch ein kleines Körper-Work-out gehört zu meinem morgendlichen Pflichtprogramm.


9 Uhr Ich fahre zum Europa Tonstudio, in die wundervolle Villa von Heikedine Körting, der Hörspielkönigin. Denn heute wird eine neue „Drei ???“-Folge aufgenommen. Es ist auch für mich immer etwas ganz Besonderes, mit meinen Helden aus der Kindheit im Studio zu sitzen. Auch die letzte „Hanni & Nanni“-Folge haben wir dort an einem Sonntag eingesprochen. An dem Tag ist es immer so herrlich ruhig. Ich liebe die Atmosphäre dort!


11.30 Uhr Es geht in das Café Paris in der Rathausstraße 4 zur Besprechung des Musikfests am Jungfernstieg, welches ich in diesem Jahr vom 1. bis
4. Juli moderieren werde.


12.30 Uhr Selten drehe ich an Sonntagen, aber heute war das Motiv leider nur an diesem Tag frei, davon abgesehen gehört das Spielen vor der Kamera zu meiner allergrößten Leidenschaft. Und auch deshalb darf das an meinem perfekten Sonntag nicht fehlen. In der Maske werde ich in den Look der 60er-Jahre gestylt. Heute steht der letzte Drehtag des englischsprachigen Films „Absorption“ an, in dem ich die Hauptrolle spiele. Uns fehlt nur noch eine letzte Szene, die es aber in sich hat. Das liebe ich sehr, denn es freut mich, wenn ich beim Spielen gefordert werde. Dann fällt die letzte Klappe.


16 Uhr Verspätetes Mittagessen bei meinem Lieblingsitaliener Cuneo in der Davidstraße, bei dem ich schon schöne und tiefsinnige Gespräche mit Otto Sander geführt habe, aus denen ich viel für mein Leben gelernt habe. Und heute wartet dort meine ganze Familie auf mich. Ich bestelle wie immer Penne all’arrabbiata. Es wird lustig und lebhaft – meine Quality Time.


17.30 Uhr Voll motiviert geht es jetzt zur Planung der nächsten Charity-Lesung. Die gebe ich zugunsten der Benita Quadflieg Stiftung, in der ich mich als ehrenamtliches Vorstandsmitglied engagiere. Dort werde ich die Briefe von Fanny Hensel an ihren Bruder Felix Mendelssohn Bartholdy lesen.


19.30 Uhr Zum Feierabend gönne ich mir eine Kino-Premiere, zu der ich eingeladen wurde. Ich schlüpfe in das gestellte Kleid. Dann steht auch schon der Shuttle vor der Tür und fährt mich zum Cinemaxx-Kino am Dammtor. Im Auto checke ich E-Mails und beantworte, was zu beantworten ist. Leider ist keine Anfrage für meine Traumrolle dabei, obwohl doch heute eigentlich mein perfekter Sonntag ist und eine große Chance ihn abrunden würde.


22 Uhr Mit meinen Freunden feiern, lachen, tanzen wir bei der After-Show-Party ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden. Meine Sonntage sind natürlich nicht alle so, aber an solch einem perfekten Sonntag liebe ich das zu tun, wofür ich brenne, denn dafür habe ich immer genug Energie.