Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Renate Schneider über 128 000 Euro für die Hungernden im Baltikum.

Die Quelle des Glücks ist das gute Herz", sagt der Dalai Lama, ein Brückenbauer des Friedens und der Menschlichkeit. "Je mehr wir uns um das Glück anderer sorgen und kümmern, umso größer wird unser eigenes Wohlbefinden. Ein warmes Gefühl der Nähe zu anderen versetzt Geist und Seele in Ruhe und Ausgeglichenheit." Wie viele von Ihnen, liebe Leser, haben ihr Leben nach dieser Maxime bereits ausgerichtet. Ein für mich beglückendes Beispiel dafür zeigt Ihre Spendenbereitschaft für die hungernden, alten und kranken Menschen in Lettland und Litauen, die nach meinem Aufruf im Dezember einsetzte: 128 000 Euro sind bisher auf den Konten der Malteser und Johanniter eingegangen. "Eine überwältigende Summe, mit der die Suppenküchen gerade jetzt in den harten Wintermonaten überleben können. Trotz der Wirtschaftskrise hat die Spendenbereitschaft der Abendblatt-Leser noch zugenommen", sagt hoch erfreut Harm Bastian Harms, Koordinator der Auslandshilfe der Hamburger Johanniter. "Mit den Spenden aus Hamburg konnten wir sogar noch die Plätze für die ärmsten Kinder dort in unseren Tageseinrichtungen sichern", so der Auslandsbeauftragte der Malteser, Hans-Alexander von Falkenhausen. Beide Hilfsorganisationen danken allen Spendern für ihre Treue und verbürgen sich dafür, dass das Geld ausschließlich zur Linderung der Not eingesetzt wird.

Ich bin sehr stolz auf Sie, liebe Leser.

Es grüßt Sie herzlich

Ihre

Renate Schneider

Konto: Kinder helfen Kindern e.V. Haspa, 1280/144 666, BLZ 200 505 50

Konto: Von Mensch zu Mensch Haspa, 1280/202 001, BLZ 200 505 50

Unsere Telefonnummer, E-Mail 040/34 72 23 81, mensch@abendblatt.de