Die Stadtteilschule Niendorf hat neue Freunde in China

Schüler und Lehrer besiegelten in Shanghai Umwelt-Partnerschaft

Niendorf/Shanghai. Umweltschutz kennt keine Grenzen - unter diesem Motto haben jetzt die Stadtteilschule Niendorf und die Jing`an-Fremdsprachenschule in Hamburgs chinesischer Partnerstadt Shanghai eine Schulpartnerschaft gegründet. Zur Besiegelung der Freundschaft waren jetzt acht Niendorfer Schüler mit ihrem Schulleiter Johannes Paustenbach sowie Lehrer und Umweltexperte Hans-Jürgen Benecke nach Shanghai gereist.

Der Fokus der Schulkooperation soll auf dem Austausch von Umweltthemen liegen. Förderer der Partnerschaft ist die Allianz Umweltstiftung.

Ein besonderer Themenschwerpunkt der Stadtteilschule Niendorf ist der Umweltschutz. Seit 1995 wird die Schule regelmäßig als "Umweltschule in Europa" ausgezeichnet. Neben den Kernbereichen Mülltrennung, Einsparung der Energie und Senkung des Wasserverbrauchs hat die Stadtteilschule 2009 mit ihrem Projekt "Bau eines Solarkatamarans" den Hamburger Klimabären gewonnen. Beim Wettbewerb um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung gewann die Schule 2010 ein Preisgeld von 2000 Euro.

Die Jing`an-Fremdsprachenschule wurde vor acht Jahren als Umweltschule gegründet und ist wie die Hamburger Partnerschule mehrfach für ihre Aktivitäten im Umweltschutz ausgezeichnet worden. Pro Woche stehen dort vier Schulstunden Umweltschutz auf dem Lehrplan, Schwerpunkt ist die Reduzierung des Papierverbrauchs. Ausgehend vom Thema Papier werden den Schülern die Zusammenhänge zwischen Papier, Holz, Wald, Klima und Umweltschutz vermittelt.

Während des Aufenthalts der Hamburger Schulmitglieder überreichte die Allianz Umweltstiftung der Jing`an-Schule auf dem Gelände der Expo 2010 feierlich den "Environmental Award 2010", einen Umweltpreis, mit dem weltweit beispielhaftes Umweltengagement belohnt werden soll.

Der Schulbesuch in Shanghai hat bei den Hamburger Schülern und Lehrern Eindruck hinterlassen. Lisa, 14, beeindruckte besonders die Schuluniform, aber auch die räumliche Enge beim "Unterricht im Hochhaus" erschien ihr fremd. Sören, 17, war vor allem "von der Disziplin der chinesischen Schüler angetan", und Anna, 16, hat der persönliche Kontakt mit den chinesischen Schülern gefallen, "durch den ich viel über ihre Kultur gelernt habe".

Schulleiter Johannes Paustenbach und Umweltlehrer Hans-Jürgen Benecke sagten unisono: "Wir freuen uns auf eine lebendige Schulpartnerschaft und auf ein Voneinanderlernen." Fürs nächste Schuljahr ist ein Besuch der Jing`an-Fremdsprachenschule an der Stadtteilschule Niendorf in Hamburg geplant.