Moderne Bibliotheken für Schulen

Der schwarz-grüne Senat will alle Schulen mit Schulbibliotheken ausstatten. In einem ersten Schritt sollen bis Ende 2009 an neun Standorten moderne...

Der schwarz-grüne Senat will alle Schulen mit Schulbibliotheken ausstatten. In einem ersten Schritt sollen bis Ende 2009 an neun Standorten moderne Büchereien mit Multimedia-Angeboten, Lesezonen und Schülerarbeitsplätzen eingerichtet werden. Für das Projekt, das von der Kultur- und Schulbehörde sowie den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen (HÖB) getragen wird, sind im Haushalt bis 2012 rund zwei Millionen Euro vorgesehen.

"Schulbibliotheken eröffnen den Schülern individuelle Freiräume über den reinen Unterricht hinaus und leisten einen wertvollen Beitrag zu selbstständigem und individualisiertem Lernen", sagte Schulsenatorin Christa Goetsch (GAL). Die neun Standorte - drei Grund-, drei Gesamtschulen und drei Gymnasien - wurden unter anderem danach ausgewählt, ob sie bereits Ganztagsschulen sind und in sozialen Brennpunkten liegen. Während der langen Öffnungszeiten werden die Schüler durch Fachpersonal der HÖB betreut.

Teil des Konzepts ist die Öffnung der Bibliotheken zum Stadtteil. "Die Vision ist, Schulbibliothek und Stadtteilbibliothek in einem zu haben", sagte Goetsch. So liegen die Pilotschulen in Quartieren, die mit öffentlichen Bücherhallen schlecht versorgt sind.

"Wir wissen, wie wichtig eine gut ausgestattete Schulbibliothek für die Medienkompetenz der Schüler ist", sagte Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos). Mit dem neuen Projekt werde eine "Bildungspartnerschaft" gefestigt, "die bundesweit Maßstäbe setzt".

Derzeit ist aber noch nicht entschieden, wie groß der Bücherbestand der Bibliotheken sein wird. Unklar ist auch, ob die Ausleihe für Nichtschüler Geld kosten wird. In der Ida-Ehre-Gesamtschule, die ihre Schulbibliothek vor Kurzem eröffnet hat, ist die Ausleihe für alle kostenlos. Das Modellprojekt Schulbibliotheken ist Teil des schwarz-grünen Koalitionsvertrags.