Service: Hamburgs Wochenmärkte im Kurzporträt

Der Tägliche in Harburg

Mitten in Harburg, an der Straße Sand, ist jeden Wochentag Markt. Umgeben von einem Erotikladen, einer Videothek und einem Supermarkt, bauen die Händler ihre Stände auf.

Es sind vor allem Rentner, die hier einkaufen. So wie Dieter Lemmermann (64) und seine Freunde. Aber ein Wochenmarkt, das bedeutet eben mehr, als Obst und Gemüse zu besorgen: Herr Lemmermann sitzt an diesem Morgen um 10 Uhr bei der "Marktlounge" und trinkt einen Pott Kaffee für einen Euro - wie fast jeden Morgen. Angelika Kielscher (61) beißt in ihr Mettbrötchen mit Zwiebeln. "Man kann hier in Ruhe frühstücken", sagt Dieter Lemmermann. Außerdem sei die Atmosphäre doch viel schöner als in einem Supermarkt. "Man kann überall probieren, und dann ist man satt", sagt Herr Lemmermann und lacht wieder. Seit acht Wochen steht Jens Köster (35) mit seiner Marktlounge auf dem Marktplatz und verkauft Kaffee aus Fairtrade-Handel, frische Pasta und begeistert mit seinen 15 Sitzplätzen unter einem Dach die Senioren. Aber nicht nur die: Die 25-Jährige Yildiz Kararcas lacht und sagt: "Meine Altersklasse ist hier weniger vertreten."

Täglich außer sonntags, 8 Uhr bis 13 Uhr, Sand