Polizei Hamburg

Maserati bremst HVV-Bus mutwillig aus – drei Verletzte

| Lesedauer: 2 Minuten
Immer wieder werden Fahrgäste verletzt, wenn ein Linienbus eine Vollbremsung machen muss (Archivbild).

Immer wieder werden Fahrgäste verletzt, wenn ein Linienbus eine Vollbremsung machen muss (Archivbild).

Foto: Michael Arning

Ermittler würden den Fahrer des Sportwagens gern fragen, warum er in Eidelstedt einen Unfall verschuldet hat, und suchen nun Zeugen.

Hamburg. Es ist nur eine kleine Sonderregel – aber eine, die man kennen könnte, auch als augenscheinlich reichlich geltungsbedürftiger Fahrer eines Maserati. In Paragraf 20 der Straßenverkehrsordnung heißt es in Absatz 5: "Omnibussen des Linienverkehrs und Schulbussen ist das Abfahren von gekennzeichneten Haltestellen zu ermöglichen. Wenn nötig, müssen andere Fahrzeuge warten."

Nun mutiert der Deutsche ja vom oftmals recht sozialverträglichen Gemeinschaftswesen zum Vollblutegoisten, sobald die Autotür hinter ihm zu fällt. Und das Ausmaß des Egoismus korreliert gern direkt mit dem Preis des Fahrzeugs, das man fährt. Was also macht man als Fahrer eines hochpreisigen italienischen Sportwagens, wenn ein HVV-Bus es wagt, tatsächlich vor einem von der Haltestelle Eidelstedter Brook in Eidelstedt auf die Holsteiner Chaussee zu fahren?

Polizei Hamburg: Maserati bremst HVV-Bus aus – drei Verletzte

Richtig, man macht von der überragenden Beschleunigung seines Sportwagens Gebrauch, überholt den Bus – und bremst ihn dann aus. Dass die Fahrgäste in einem Linienbus nicht angeschnallt sind und entsprechend bei einer starken Bremsung Gefahr laufen, sich zu verletzen? Geschenkt. Man hat nun kundgetan, dass man sich nicht angemessen behandelt gefühlt hat und kann frohen Mutes davonbrausen.

Auf Amtsdeutsch gesagt: "Der Fahrer des Sportwagens entfernte sich unerlaubt Richtung Eidelstedter Platz", so Polizeisprecher Jonas Henke. Die Beamten würden dem Mann aber zu gern einige Fragen zu dem Geschehen am Montagmorgen gegen 9.20 Uhr stellen und ihm erläutern, dass er – anscheinend aus gekränktem Ego heraus – einen Unfall mit drei Leichtverletzten verursacht hat. Deswegen bitten sie nun Zeugen darum, die Angaben zum Fahrer des mutmaßlich dunkelgrauen Maserati mit wahrscheinlich Hamburger Kennzeichen und dem Hergang des Unfalls machen können, sich mit den Ermittlern unter der Rufnummer 040/42 86 - 56 789 in Verbindung zu setzen.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht