Polizei Hamburg

Geklautes E-Bike führt zur Festnahme von Drogendealer

Ein gestohlenes E-Bike hat in Hamburg zur Festnahme eines Drogendealers geführt. (Symbolbil)

Ein gestohlenes E-Bike hat in Hamburg zur Festnahme eines Drogendealers geführt. (Symbolbil)

Foto: picture alliance / Fotostand / K. Schmitt

Ein 26-Jähriger hatte ein gestohlenes Fahrrad im Internet zum Verkauf angeboten. Als die Polizei anrückt, findet sie nicht nur das E-Bike.

Hamburg. Ein gestohlenes E-Bike hat in Hamburg letztendlich zur Festnahme eines Drogendealers geführt. Bereits vor knapp zwei Wochen hatte ein Mann den Diebstahl seines E-Bikes bei der Polizei gemeldet. Kurze Zeit später tauchte das Fahrrad dann im Internet auf: Auf einer Internetplattform wurde es zum Verkauf angeboten. Die Polizei konnte den Anbieter des Fahrrads identifizieren und fand den Abstellort des E-Bikes schließlich bei einem 26-Jährigen in Hamburg-Tonndorf.

Als die Fahnder dort eintrafen, fanden sie nicht nur das gestohlene Rad, sondern bemerkten auch "regen Personenverkehr" und "Hinweise auf den Handel mit Betäubungsmitteln", wie die Polizei am Montag mitteilt. Zivilfahnder nahmen den 26-jährigen Verdächtigen fest, der zu diesem Zeitpunkt etwa 15 Gramm Kokain bei sich hatte.

Polizei Hamburg: Fahrraddiebstahl führt zu Drogendealer

Daraufhin durchsuchten die Beamten das gemeinsam durch den 26-Jährigen und eine 21-Jährige genutzte Zimmer in deren elterlichem Wohnhaus. Dort stellten die Fahnder unter anderem etwa 800 Gramm Marihuana, 4.550 Euro mutmaßliches Dealgeld, diverses Verpackungsmaterial, diverse Prepaid-Handys und weiteres Beweismaterial sicher.

Der 26-jährige Mann steht nun im Verdacht, gemeinsam mit der 21-Jährigen und einem 33-Jährigen mit Drogen gehandelt zu haben. Der 33-Jährige hatte bei seiner Festnahme neben einer kleinen Menge Marihuana und 200 Euro mutmaßlichem Dealgeld auch ein baugleiches Prepaidhandy dabei.

Diebstahl von E-Bike führt Polizei Hamburg zu Drogendealer

Die Polizei stellte das E-Bike sicher. Die weiteren Ermittlungen übernahm der Kriminaldauerdienst. Da keine Haftgründe gegen die 21-Jährige und den 33-Jährigen vorlagen, wurden die beiden nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen. Der 26-Jährigen kam vor den Haftrichter.

( hie )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht