Polizei Hamburg

Dubioser Mann auf der A7 bei Othmarschen gestoppt

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Polizei Hamburg hat auf der A7 bei Othmarschen einen Fordfahrer angehalten, der zuvor einem anderen Autofahrer aufgefallen war (Symbolbild).

Die Polizei Hamburg hat auf der A7 bei Othmarschen einen Fordfahrer angehalten, der zuvor einem anderen Autofahrer aufgefallen war (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt

Er fiel einem Autofahrer wegen seiner unsicheren Fahrweise auf. Als Beamte ihn überprüften, stießen sie auf einige Ungereimtheiten.

Hamburg. Wer ohne Führerschein, mit gestohlenen Kennzeichen und einem Haufen Bargeld im Auto unterwegs ist, sollte zumindest eine unauffällige Fahrweise an den Tag legen, wenn er nicht geschnappt werden will. Genau das hat ein 34-Jähriger, der am Donnerstagnachmittag auf der A7 in Hamburg mit einem Ford unterwegs war, jedoch nicht beherzigt. Polizeibeamte stoppten den dubiosen Mann bei Othmarschen – dieser wird nun gleich wegen mehrerer Delikte verdächtigt.

Einem anderen Autofahrer fiel der Ford-Fahrer gegen 16 Uhr "durch seine unsichere Fahrweise" auf, sagte Polizeisprecherin Cindy Schönfelder am Freitag. "An der Anschlussstelle Othmarschen konnte das Fahrzeug schließlich von den hinzugerufenen Polizeibeamten angehalten und überprüft werden." Dabei kam heraus, dass der 34-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis besitzt.

Polizei stoppt Mann auf A7 und entdeckt 2000 Euro Bargeld

Zudem hatte der Mann 2000 Euro Bargeld bei sich. Woher das Geld stammt, dafür hatte er jedoch keine plausible Erklärung. Und die Beamten stießen auf weitere Ungereimtheiten. "Bei der Überprüfung des Ford Mondeo konnten die Polizeibeamten Manipulationen an der TÜV-Plakette feststellen", so Schönfelder.

Im Kofferraum des Fords entdeckten die Beamten außerdem unzählige TÜV-Berichte, Fahrzeugdokumente und zwei zusätzliche Kennzeichen. "Diese waren nach ersten Ermittlungen als gestohlen gemeldet", sagte die Polizeisprecherin. Auch zwei Händlerkennzeichen und zwei Mazda-Schlüssel befanden sich in dem Auto des 34-Jährigen. Die Herkunft dieser Kennzeichen und Schlüssel ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Dubioser Mann wegen Geldwäsche verdächtigt

Die Polizei stellte den Ford, das Bargeld, die zusätzlichen Fahrzeugschlüssel, die TÜV-Berichte, die Fahrzeugdokumente und alle aufgefundenen Kennzeichen sicher. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Gegen den Mann besteht laut Polizei der Verdacht der Urkundenfälschung und der Geldwäsche.

Für seine Wohnung in Ronnenberg (Niedersachsen) wurde vom Amtsgericht Hamburg ein Durchsuchungsbeschluss erlassen. Bei der Durchsuchung wurden weitere Beweismittel beschlagnahmt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 34-Jährige mangels Haftgründen entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht