Feuerwehr Hamburg

Rahlstedt: Zweite Leiche in der Brandruine gefunden

| Lesedauer: 3 Minuten

Nach dem Feuer wurde am Montag der Körper eines Toten gefunden. Am Dienstag wurde die Suche mit Leichenspürhunden fortgesetzt.

Hamburg. Großeinsatz der Hamburger Feuerwehr: Am Egilskamp im Rahlstedter Ortsteil Meiendorf stand am Sonntagabend ein Einfamilienhaus in Flammen. Der Rauch war weit über die Straße hinaus sichtbar. Die Rettungskräfte wurden gegen 20.10 Uhr von Nachbarn alarmiert, die den Feuerschein bemerkt hatten. Am Montag wurde in den Trümmern des Hauses eine Leiche gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen der beiden vermissten Bewohner des Hauses handelt. Die zweite Person wurde weiterhin vermisst.

Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, wurde die Suche am Dienstag fortgesetzt. Dabei wurde auch wieder ein Leichenspürhund eingesetzt. Am Dienstagmittag dann die traurige Nachricht: In der Brandruine wurde eine zweite Leiche gefunden. Die Bergung der Leiche und die weiteren Ermittlungen dauerten noch an, sagte Polizeisprecher Florian Abbenseth Auch die Ermittlungen zur Identifizierung der beiden Leichname seien noch nicht abgeschlossen.

Tödliches Feuer in Rahlstedt – Ehepaar vermisst

Als die Feuerwehr am Sonntagabend eintraf, stand das eingeschossige Einfamilienhaus schon komplett in Flammen. Das Dach war zu diesem Zeitpunkt an mehreren Stellen durchgebrannt. Die Einsatzkräfte konnten das Haus nicht retten und hatten offenbar zunächst Probleme, das Gebäude zu erreichen, weil es von Bäumen umgeben ist. Daher konnte bei den Löscharbeiten auch keine Drehleiter eingesetzt werden. Die Feuerwehr forderte schließlich das Technische Hilfswerk (THW) zur Unterstützung an. Um 23 Uhr meldete die Feuerwehr, das das "Feuer unter Kontrolle" sei.

Zunächst fanden die Einsatzkräfte keine Menschen im Brandhaus – das dort wohnende Ehepaar wird jedoch seit dem Feuer vermisst. „Heute Morgen war ein Bagger im Einsatz, der das Dach des Hauses abgetragen hat“, sagt Polizeisprecher Florian Abbenseth auf Abendblatt-Anfrage. „Wir waren auch mit einer Wärmebildkamera und einem Leichenspürhund im Einsatz. Dabei wurde eine Leiche gefunden“, sagt Abbenseth. Man müsse derzeit davon ausgehen, dass es sich dabei um einen Bewohner oder eine Bewohnerin handelt.

Die Brandursache ist noch unklar, das Haus ist völlig ausgebrannt, die Ruine ist einsturzgefährdet. Der finanzielle Schaden wird nach Angaben der Feuerwehr mindestens im sechsstelligen Bereich geschätzt. Neben der Polizei waren auch die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk am Montag weiter im Einsatz.

Weiterer Einsatz: Einfamilienhaus in Lurup brennt

Zu einem weiteren Brand eines Einfamilienhauses wurde die Feuerwehr am Sonntagabend nach Lurup gerufen. Dort hatten Nachbarn um 22.57 Uhr in einem Haus am Lüttkamp Feuerschein gesehen und Alarm geschlagen. Als die Feuerwehr dort eintraf, brannte das 1. Obergeschoss.

Wie die Fuerwehr mitteilt, konnten die Bewohner sich unverletzt ins Freie retten und wurden von Nachbarn betreut. Der Brand konnte mit vier C- Rohren gelöscht werden. Der Einsatz mit rund 20 Feuerwehrleuten dauerte zweieinhalb Stunden. Das Haus ist zurzeit nicht bewohnbar.

( arg/ced/cw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht