Polizei Hamburg

"La Diabla": Europaweit gesuchte Menschenhändlerin gefasst

Nach Antonio Anglés Martin (l.) und Norbert Köhler (r.) wird noch international gefahndet, "La Diabla" konnte in Hamburg festgenommen werden.

Nach Antonio Anglés Martin (l.) und Norbert Köhler (r.) wird noch international gefahndet, "La Diabla" konnte in Hamburg festgenommen werden.

Die Venezolanerin war in Hohenfelde untergetaucht – zwei ihrer Komplizen sind noch flüchtig. Was "der Teufelin" vorgeworfen wird.

Hamburg. Zielfahnder der Polizei Hamburg haben in einer Wohnung am Graumannsweg eine 34 Jahre alte gebürtige Venezolanerin festgenommen. Die Trans-Frau gilt als „dicker Fisch“. „La Diabla“ ("Die Teufelin") wurde international gesucht. Europol führte sie in der Top Ten der „Most Wanted“.

Die 34-Jährige wurde wegen schweren Menschenhandels und Zuhälterei von den spanischen Behörden gesucht.

Polizei Hamburg: Zwei Komplizen der Menschenhändlerin flüchtig

Ihre Komplizen: Der Brasilianer Antonio Anglés Martins. (55), der mit der Entführung, Folterung, Vergewaltigung und Ermordung dreier junger Mädchen 1992 in Spanien in Verbindung gebracht wird. Die Tat gilt als eine der abscheulichsten in der spanischen Kriminalgeschichte. Der zweite Komplize ist der ebenfalls noch gesuchten Tscheche Norbert Köhler (44), der wegen Drogenhandel, Entführung und Geiselnahme von Europol gesucht wird.

Mit beiden Männern hat die 34-Jährige nach Erkenntnissen der spanischen Sicherheitsbehörde eine Bande gebildet, die Frauen aus Südamerika nach Madrid oder Barcelona gebracht und dort zur Prostitution gezwungen hat.

Verhaftung in Hamburg: Verdächtige wird nach Spanien ausgeliefert

"La Diabla" soll innerhalb der kriminellen Struktur für das Anwerben der Frauen in Südamerika zuständig gewesen sein. Sie habe sie eingesperrt und ihnen eröffnet, dass sie jetzt wegen der Schleusung hohe Schulden hätten und die durch Prostitution abarbeiten müssten.

Die Hamburger Zielfahnder hatten die Gesuchte in Hohenfelde aufgespürt und am Mittwoch kurz vor Mitternacht verhaftet. Sie wird nun den spanischen Behörden übergeben.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht