Polizei Hamburg

Autos in Hamburg und Glinde in Flammen – Brandstiftung?

In Hamm ist ein Peugeot in Flammen aufgegangen. Hinter dem Feuer könnte Brandstiftung stecken. Die Polizei Hamburg ermittelt.

In Hamm ist ein Peugeot in Flammen aufgegangen. Hinter dem Feuer könnte Brandstiftung stecken. Die Polizei Hamburg ermittelt.

Foto: Christoph Leimig

Der Brand in Hamm löste eine Großfahndung samt Polizeihubschrauber aus. Steckte Rache hinter einer möglichen Brandstiftung?

Hamburg/Glinde. Zwei Autobrände im Osten von Hamburg und im nahegelegenen Glinde (Kreis Stormarn) haben für Großeinsätze der Feuerwehren gesorgt. In beiden Fällen ermittelt nun die Polizei.

Zunächst geriet ein geparkter Peugeot an der Döhnerstraße 21 in Hamm in Brand. Feuerwehrleute löschten das Fahrzeug unter Atemschutz mit Wasser und Schaum, doch der Totalschaden am Wagen konnte nicht mehr verhindert werden.

Zugleich starteten Besatzungen von 14 Streifenwagen und des Polizeihubschraubers "Libelle" eine Großfahndung – laut Lagedienst der Polizei bislang ohne Erfolg. Zeugen hatten zuvor eine Täterbeschreibung abgegeben. Nach Abendblatt-Informationen vermuten Ermittler hinter dem Feuer Brandstiftung, möglicherweise sogar eine Beziehungstat.

Autobrände in Hamburg und Glinde – Brandstiftung?

Auch die Ursache des Feuers in Glinde ist bislang ungeklärt. In der Stadt östlich von Hamburg war ein silberner Mercedes vor einer Spielhalle an der Gutenbergstraße in Flammen aufgegangen. Auch hier musste die Feuerwehr ihre Kräfte bündeln, nachdem schon der Halter des Fahrzeugs es selbst mit Pulverlöscher versucht hatte. Doch keine Chance: Der Wagen war hinüber.

( ras/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht