Polizei Hamburg

Betrunkener an Bahnübergang von Lokomotive touchiert

Ein Güterzug (Symbolbild).

Ein Güterzug (Symbolbild).

Foto: imago images/Rüdiger Wölk

Der 22-Jährige hatte die Schranken eines geschlossenen Bahnübergangs umgangen und eine durchfahrende Lokomotive zu spät bemerkt.

Hamburg. Ein angetrunkener Mann ist am Freitagabend in Hamburg von einer Lokomotive touchiert und trotzdem nur leicht verletzt worden. Der 22-Jährige hatte die geschlossenen Schranken eines Übergangs zwischen den Stationen Wandsbek und Hasselbrook umgangen und dabei laut Bundespolizei offenbar "eine auf der Durchfahrt befindliche Lok eines Güterzuges (ohne Güterwagen)" übersehen. Der Bahnübergang ist derzeit wegen Bahnarbeiten vollständig gesperrt.

Der Zugführer habe zwar noch versucht, das tonnenschwere Triebfahrzeug abzubremsen, jedoch vergeblich. „Zum Glück wurde er dabei nur am Oberschenkel getroffen“, sagte ein Polizeisprecher.

Polizei Hamburg: Betrunkener verletzte sich am Oberschenkel

Trotz dieses außerordentlichen Glücks verhielt der junge Mann sich "zunächst gegenüber den Einsatzkräften vor Ort nicht kooperativ und wurde unter bundespolizeilicher Begleitung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht", wie die Bundespolizei weiter ausführt. Dort konnte er nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Er erlitt Prellungen am Oberkörper und Verletzungen an den Beinen.

Gegen den Hamburger wird nun ein Verfahren wegen Verdachts auf gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Die Gleise mussten während des Einsatzes für rund eine Stunde gesperrt werden.

( josi/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht