Polizei Hamburg

Überfall auf 34-Jährigen an Kiosk: Zwei Männer in Haft

Nach dem Überfall in Jenfeld ermittelte  die Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdelikts (Symbolbild).

Nach dem Überfall in Jenfeld ermittelte die Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdelikts (Symbolbild).

Das Opfer erlitt in Jenfeld lebensgefährliche Kopfverletzungen. Die Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Hamburg. Ein Überfall an einem Kiosk in Jenfeld, bei dem ein 34-Jähriger vor rund zwei Wochen lebensgefährlich verletzt wurde, gilt als aufgeklärt. Die Hamburger Polizei hat am Mittwoch zwei mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft genommen.

Nach den Erkenntnissen der Polizei hatte eine Gruppe von Personen, zu der auch das spätere Opfer gehörte, an dem Kiosk Alkohol getrunken und war dort mit zwei Mitarbeitern in Streit geraten. Daraufhin verließen die Männer den Kiosk. Doch auf dem Gehweg ging der Streit weiter. Der 34-Jährige wurde von einem der Kioskmitarbeiter, die sich vorher mit Schlagwerkzeugen bewaffnet hatten, angegriffen. Sie ließen erst von ihm ab, als er das Bewusstsein verloren hatte. Die Begleiter des Mannes setzten einen Notruf ab. Die Täter flüchteten zurück in den Kiosk.

Überfall in Jenfeld: Zwei weitere Männer im Fokus der Ermittlungen

Bei dem folgenden Polizeieinsatz nahmen die Beamten Personalien von mehreren Personen auf, konnten aber zunächst nicht feststellen, wer an der Tat beteiligt gewesen war. Die Kripo ermittelte zunächst wegen gefährlicher Körperverletzung und identifizierte zwei 20-Jährige als Haupttäter. Weil das Opfer lebensgefährliche Kopfverletzungen und mehrere Armbrüche erlitten hatte, übernahm die Mordkommission den Fall und ermittelte wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

In den Fokus der Ermittlungen gerieten auch der 30-jährige Betreiber des Kioskes und ein weiterer 20-Jähriger. Aufgrund der Ermittlungsergebnisse durchsuchten Beamte am Mittwochmorgen die Wohnungen der Vier in Rahlstedt, Jenfeld und Wandsbek sowie den Kiosk. Dabei wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt, die nun ausgewertet werden müssen. Die beiden Hauptverdächtigen kamen in Untersuchungshaft. Gehen die anderen beiden Männer lagen keine Haftgründe vor.

( cw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht