Festnahme

360 Einbrüche in Hamburg – Polizei vollstreckt Haftbefehl

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Festgenommene steht im Verdacht, in 360 Hamburger Gartenlauben eingebrochen zu sein.

Der Festgenommene steht im Verdacht, in 360 Hamburger Gartenlauben eingebrochen zu sein.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Hätte ein Großteil der Taten verhindert werden können? Der Mann wurde schon einmal festgenommen, doch ein Haftrichter ließ ihn gehen.

Hamburg. Die rund 360 Einbrüche liegen schon eine Weile zurück, die Festnahme des Tatverdächtigen ebenfalls: Wie die Polizei Hamburg am heutigen Mittwoch mitteilte, haben Zivilfahnder bereits Mitte Oktober einen Haftbefehl gegen einen 32-Jährigen vollstreckt. Der Mann steht in dringendem Tatverdacht, in Hunderten Lauben von Kleingartenvereinen in Horn, Billstedt und Stellingen eingebrochen zu sein.

Bereits Mitte August dieses Jahres war es in Horn und Billstedt zu „einem signifikant erhöhten Fallaufkommen bei Laubenaufbrüchen gekommen“, teilte nun Polizeisprecherin Nina Kaluza in einem Kommuniqué mit. Schon seit diesen Vorfällen rückte der nun festgenommene 32-Jährige in den Fokus der Ermittlungen.

Polizei nahm 32-Jährigen schon einmal fest

Kurz darauf, im September, erwischte die Polizei den Mann bei Einbrüchen in zehn Gartenlauben in einem Kleingartenverein in Horn und nahm ihn zum ersten Mal in Gewahrsam. Doch der zuständige Haftrichter sah von einem Haftbefehl ab, und so kam der Verdächtige wieder auf freien Fuß.

In der Folge blieb die Zahl von Laubenaufbrüchen in Horn und Billstedt, aber nun auch in Stellingen, hoch – und die Ermittler erhärteten den Tatverdacht gegen den 32-Jährigen. Daraufhin erwirkte die Staatsanwaltschaft Hamburg beim Amtsgericht einen Haftbefehl, den Zivilfahnder Mitte Oktober vollstreckten, als sie den Mann auf einem Fahrrad an der Eiffestraße erkannten. „Wie sich später herausstellte, stammte das von dem Mann genutzte Fahrrad aus einem der Laubenaufbrüche“, teilte Kaluza mit.

Nach Festnahme: Einbrüche gingen zurück

Offenbar lagen die Ermittler mit ihrer Einschätzung richtig, denn seitdem der Mann in Haft sitzt, ist die Anzahl von Laubenaufbrüchen in den zuvor stark betroffenen Bereichen nach Angaben der Polizei deutlich zurückgegangen.

Der Festgenommene muss sich nun vor allem für die teilweise erheblichen Sachschäden verantworten, die durch die Einbrüche entstanden sind. Zu nennenswerten Diebstählen soll es nicht gekommen sein. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

( wal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht