Polizei Hamburg

18-Jährige zur Prostitution gezwungen – SEK-Einsatz

In Hamburg-Rothenburgsort nahmen Beamte am Mittwoch einen mutmaßlichen Zuhälter fest, der eine 18-Jährige zur Prostitution gezwungen haben soll.

In Hamburg-Rothenburgsort nahmen Beamte am Mittwoch einen mutmaßlichen Zuhälter fest, der eine 18-Jährige zur Prostitution gezwungen haben soll.

Foto: TV News Kontor

Zwei Männer hatten die junge Frau über Monate dazu gezwungen, in Hamburger Bordellen ihre Dienste anzubieten. Zuhälter verhaftet.

Hamburg. Bei einem größer angelegten Einsatz, an dem auch das SEK beteiligt war, hat die Polizei Hamburg am frühen Mittwochmorgen sechs Durchsuchungsbeschlüsse in mehreren Stadtteilen vollstreckt und zwei Männer verhaftet. Den beiden 30- und 35-Jährigen werden Zwangsprostitution und Zuhälterei vorgeworfen. Sie sollen seit dem Frühjahr eine 18-Jährige dazu gebracht haben, sich für sie zu prostituieren, wie Polizeisprecherin Nina Kaluza mitteilte.

Um 6 Uhr schlugen die Beamten des Dezernats für Milieudelikte zu und verhafteten die mutmaßlichen Zuhälter. Bei der Verhaftung des 35-Jährigen in Rothenburgsort waren Kräfte des Spezialeinsatzkommandos im Einsatz.

Männer zwingen 18-Jährige in Hamburg zur Prostitution

Die beiden Männer sollen die 18-Jährige gezwungen haben, ihre Dienste in verschiedenen Hamburger Bordellen anzubieten. Ihre Einnahmen musste sie beinahe komplett an den jüngeren der beiden Beschuldigten aushändigen.

"Neben den Haftbefehlen erließ das Gericht auch insgesamt sechs Durchsuchungsbeschlüsse für die von den Männern genutzten Wohnungen in Rothenburgsort, Billstedt und Horn, ein Wettbüro in Jenfeld, einen Bordellbetrieb in Barmbek-Süd und die von der Geschädigten genutzte Wohnung in Steilshoop", sagte Kaluza. Alle Beschlüsse wurden zeitgleich vollstreckt.

Zuhälter: Polizei Hamburg stellt Bargeld und teure Autos sicher

Bei den Durchsuchungen stellten die Ermittler bei dem 35-Jährigen mehrere Handys, knapp 2400 Euro Bargeld und verschreibungspflichtige Medikamente sicher. "Bei dem jüngeren Mann stellten die Beamten ein Handy, rund 26.000 Euro Bargeld, zwei hochwertige Autos – Mercedes E-Klasse und S-Klasse – sowie weitere Wertgegenstände sicher", sagte die Polizeisprecherin.

Und auch in dem Wettbüro wurde die Polizei fündig. Dort wurden 14 Glücksspielautomaten sichergestellt, die offenbar manipuliert waren – sie wurden ohne die erforderliche Lizenz betrieben. Die Ermittlungen dauern an.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht