Polizei Hamburg

Kontrolle: Polizei zieht jeden zweiten Lkw aus dem Verkehr

| Lesedauer: 2 Minuten
Polizisten kontrollieren auf einer Raststätte den Güterverkehr (Archivbild).

Polizisten kontrollieren auf einer Raststätte den Güterverkehr (Archivbild).

Foto: Dorothea Benedikt

Die Beamten stellten vor allem Mängel bei der Sicherung der Ladung fest. Ein Sattelzug hatte 1,4 Tonnen mehr geladen als zugelassen.

Hamburg. Unzureichend gesicherte Ladung kann bei Unfälle schnell zum tödlichen Geschoss werden – nicht selten reicht sogar eine Vollbremsung. Vor dieser Gefahr warnen immer wieder Polizei, ADAC oder Sachverständige.

Umso erschreckender fällt dabei das Ergebnis der jüngsten Großkontrolle der Polizei Hamburg aus, bei der die Beamten den gewerblichen Güterverkehr ins Visier genommen haben: Bei 26 kontrollierten Fahrzeugen, gab es in 15 Fällen Grund zur Beanstandeung. In zwölf Fällen wurde sogar die Weiterfahrt untersagt.

Großkontrolle auf der Raststätte Stillhorn Ost an der A1

Polizisten der Verkehrsstaffeln und der Wasserschutzpolizei sowie Einsatzkräfte des Zolls und Sachverständige kontrollierten am Mittwoch sechs Stunden lang den Güterverkehr auf der Raststätte Stillhorn Ost an der A1 in Wilhelmsburg.

"Bei zehn Nutzfahrzeugen war die Ladungssicherung unzureichend", sagt Polizeisprecher Florian Abbenseth. Die meisten Fahrer konnten die Ladung vor Ort eigenständig nachsichern und ihre Fahrt anschließend fortsetzen. "Im Fall eines Paketdienstleisters musste eine professionelle Fremdfirma hinzugezogen werden, um die Ladung des Sattelzugs ordnungsgemäß zu sichern", erklärt Abbenseth.

Sattelzug mit 1,4 Tonnen überladen

Neben der Ladungssicherung wurden einige Fahrzeuge auch mit speziellen Waagen gewogen. "Im Fall eines Sattelzugs wurde eine Überladung von 1,4 Tonnen festgestellt."

Bei einem Sattelzug aus Rumänien stellten die Polizisten zudem fest, "dass das Fahrzeug seit zehn Tagen mit defekter Ad-Blue-Anlage bewegt wurde, wodurch das Abgasverhalten nicht mehr der Norm entsprach", erklärt der Polizeisprecher. Um den Schaden zu beheben, wurde der Lkw per Polizeieskorte zu einer Fachwerkstatt begleitet.

Polizei Hamburg kündigt weiter Kontrollen an

Insgesamt leitete die Polizei 31 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Größtenteils wegen Verstöße gegen die Vorschriften bei der Ladungssicherung und Überladung aber auch wegen Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten.

"In den sechs weiteren Fällen dokumentierten die Beamten beispielsweise Verstöße gegen das Überholverbot oder die Anschnallpflicht", sagt Florian Abbenseth und kündigt auch weitere derartige Kontrollen an.

( dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht