Polizei Stade

A26: Geisterfahrerin (87) verursacht Unfall mit zwei Toten

Bei einem Unfall auf der A26 in Stade sind am Sonnabendnachmittag zwei Menschen ums Leben gekommen.

Bei einem Unfall auf der A26 in Stade sind am Sonnabendnachmittag zwei Menschen ums Leben gekommen.

Foto: Joto

Die Seniorin war nach dem Zusammenstoß sofort tot. Notarzt kämpfte noch um das Leben eines Autofahrers (48) – jedoch vergebens.

Stade. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A26 in Stade sind am Sonnabendnachmittag zwei Menschen ums Leben gekommen. Wie die Polizei nach ersten Erkenntnissen am Unfallort mitteilt, war eine 87 Jahre alte Frau mit ihrem Ford an der Anschlussstelle Stade Süd falsch auf die Autobahn gefahren.

Gegen 14.30 Uhr meldeten per Notruf mehrere Autofahrer die Geisterfahrerin. "Kurz darauf kam es aber schon zu dem Frontalzusammenstoß", sagt Polizeisprecher Daniel Kraus und fügt hinzu: "Für die Ford-Fahrerin kam jede Hilfe zu spät. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen."

Unfall auf A26: Rettungshubschrauber dreht wieder ab

Der 48 Jahre alte Mercedesfahrer, der ebenfalls allein unterwegs war, wurde noch vor Ort von Rettungskräften versorgt und reanimiert. Doch ein Arzt konnte auch sein Leben nicht mehr retten. Laut Polizei starb er noch am Unfallort.

"Ein Rettungshubschrauber, der auf dem Weg war, dreht wieder ab", sagt Daniel Kraus. Für die geplante Landung des Hubschraubers Christoph 29 aus Hamburg sowie die Rettungsaktion musste die A26 in beide Richtungen voll gesperrt werden. Die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten dauerten noch bis zum Abend. Erst gegen 17:45 Uhr konnte die Gegenfahrbahn nach Hamburg wieder frei gegeben werden.

( dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht