Hamburg Hauptbahnhof

Schnapsdieb schläft betrunken hinter dem Tresen ein

Bundespolizisten nehmen im Hamburger Hauptbahnhof einen Verdächtigen fest (Archivbild).

Bundespolizisten nehmen im Hamburger Hauptbahnhof einen Verdächtigen fest (Archivbild).

Foto: Roland Magunia / HA

Der einschlägig Polizeibekannte hatte Spirituosen im Wert von mehr als 1000 Euro bereitgelegt – musste aber die Qualität überprüfen.

Hamburg. Da war der Durst größer als der kriminelle Sachverstand: Die Bundespolizei hat am frühen Dienstagmorgen einen Schnapsdieb in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs aufgegriffen, der sein flüssiges Diebesgut einer so ausführlichen Qualitätskontrolle unterzogen hatte, dass er darüber eingeschlafen war.

Laut der Beamten war der Mann anscheinend in eines der Lokale in der Wandelhalle eingebrochen und hatte "bereits Spirituosen im Wert von mehr als 1000 Euro zum Abtransport bereitgestellt". Doch dann wurde der 45-Jährige anscheinend durstig, sehr durstig: Als die Bundespolizisten gegen 5.30 Uhr hinter dem Tresen des Lokals vorbeischauten, war der Verdächtige so weggetreten, dass es ihnen erst nach mehreren Versuchen gelang, ihn aufzuwecken.

Schnapsdieb ist Serientäter – 30 Straftaten in sechs Monaten

Die "zwei leeren Alkoholflaschen", die der 45-Jährige laut Bundespolizei um sich herum drapiert hatte, dürften zum Tiefschlaf beigetragen haben – und zum Atemalkoholwert von 3,08 Promille.

Vielleicht war er aber auch einfach überanstrengt: "In den letzten sechs Monaten werden dem Mann über 30 Straftaten zur Last gelegt", darunter Diebstahl, gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Nachdem er hinreichend ausgenüchtert ist, wird ein Haftrichter entscheiden, ob der Serientäter in Untersuchungshaft muss oder wieder auf freien Fuß gesetzt wird.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht