Polizei Hamburg

Nach den Wahlpartys: Raubüberfall auf Sushi for Friends

Die Täter waren bewaffnet und bedrohten ihr Opfer (Symbolbild).

Die Täter waren bewaffnet und bedrohten ihr Opfer (Symbolbild).

Foto: IMAGO

Zwei Männer bedrohten die Angestellten des Take-Away-Ladens mit einer Waffe. Sie trugen Corona-Masken. Polizei sucht Zeugen.

Hamburg. Die Schlacht schien geschlagen im "Sushi For Friends" an der Saseler Chaussee. Nachdem praktisch alle Bestellungen für den Sonntag Abend ausgeliefert waren, kamen zwei vollkommen ungebetene Gäste.

Gegen 22.20 Uhr betraten die Männer, maskiert mit Corona-Masken, das Ladenlokal. Sie hielten den Mitarbeiterinnen (20 und 32 Jahre alt) eine Faustfeuerwaffe vor und forderten Geld, erklärte ein Sprecher der Polizei unter Berufung auf die Aussagen der Angestellten. Sie ließen sich mehrere Fahrergeldbörsen geben und zogen sich zurück. Vor dem Laden hatte ein Dritter Mann gewartet und Schmiere gestanden.

Polizei bittet um Hilfe

Die drei Täter entkamen unerkannt mit einer Geldsumme im niedrigen vierstelligen Bereich. Die Polizei bittet um Mithilfe und beschreibt die Männer wie folgt: Der erste Täter, der in der Filiale das Wort führte, war stämmig, etwa 25 bis 30 Jahre alt und 1,65 Meter groß. Er habe "südländisch gewirkt", trug einen Vollbart, eine schwarze Mütze und Jacke sowie eine dunkle Hose. Er sprach mit ausländischem Akzent.

Der zweite Täter, der den stämmigen Herrn in die Filiale begleitet hat, soll 1,85 Meter groß und ebenfalls dunkel gekleidet gewesen sein. Der dritte Mann, der vor dem Ladenlokal gewartet hatte, wird als "schwarzafrikanische Erscheinung" mit schwarzem Kapuzenpullover beschrieben. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/ 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden. Die Ermittlungen führt das Wandsbeker Landeskriminalamt (LKA) 154.

( axö )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht