Kaltenkirchen

Explosionsgefahr nach Gasaustritt: Fünf Gebäude evakuiert

Explosionsgefahr nach Gasaustritt: Fünf Gebäude in Kaltenkirchen wurden evakuiert. (Symbolbild)

Explosionsgefahr nach Gasaustritt: Fünf Gebäude in Kaltenkirchen wurden evakuiert. (Symbolbild)

Foto: picture alliance

Aus einer Baustelle in Kaltenkirchen war Gas ausgetreten. Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten.

Kaltenkirchen . Wegen des Gasaustritts aus einer Baustelle sind in Kaltenkirchen im Kreis Segeberg am Sonnabendzwischenzeitlich fünf umliegende Gebäude evakuiert worden. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, bestand eine erhöhte Explosionsgefahr. Einsatzkräfte hätten Wasser, Schaum und Pulver bereitgestellt, um diese im Fall einer Explosion als Löschmittel einzusetzen.

Zudem waren Fachfirmen vor Ort. Diese konnten den Gasaustritt stoppen, so dass nach etwa vier Stunden Einsatz Entwarnung gegeben werden konnte und die Bewohner zurück in ihre Häuser konnten. Es gab keine Verletzten. Die Feuerwehr war am Morgen gegen 10.00 Uhr an den Einsatzort geeilt.

Die Behörden forderten die Anwohner im Bereich der Bettina-von-Arnim-Straße auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Außerdem sollte man sich von dem betroffenen Gebiet fernhalten.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht