Hamburg Hauptbahnhof

Mann wirft Polizisten Kippe vor die Füße – und muss in Haft

Ein 37-Jähriger hat am Hamburger Hauptbahnhof den Rest seiner Zigarette Bundespolizisten direkt vor die Füße geworfen – das wurde ihm zum Verhängnis (Symbolbild).

Ein 37-Jähriger hat am Hamburger Hauptbahnhof den Rest seiner Zigarette Bundespolizisten direkt vor die Füße geworfen – das wurde ihm zum Verhängnis (Symbolbild).

Foto: IMAGO / Manngold

Sein respektloses Verhalten wurde dem 37-Jährigen zum Verhängnis – die nächste Zigarette muss er sich im Gefängnis anstecken.

Hamburg. Wäre der 37-Jährige Nichtraucher, wäre er vermutlich noch auf freiem Fuß. Das wäre wohl auch der Fall, wenn der Mann seine Zigarette korrekt entsorgt hätte. Doch stattdessen warf er den Rest seiner Kippe am Mittwochabend am Hamburger Hauptbahnhof Bundespolizisten direkt vor die Füße – das wurde ihm zum Verhängnis.

Hamburg Hauptbahnhof: Kippe weggeworfen

„Auf sein Fehlverhalten angesprochen reagierte er völlig uneinsichtig“, sagte Bundespolizeisprecher Rüdiger Carstens am Donnerstag. Daraufhin überprüften die Beamten die Personalien des Mannes. Das Ergebnis: Ausschreibung zur Festnahme.

Der 37-Jährige wurde wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gesucht. Er hatte eine offene Geldstrafe nicht bezahlt und muss nun stattdessen für 50 Tage ins Gefängnis. Carstens: "Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde der Gesuchte einer Haftanstalt zugeführt."

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht