Hamburg

Streifenwagen angezündet – Polizei nimmt 17-Jährigen fest

In der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs sind zwei Streifenwagen der Bundespolizei angezündet worden (Symbolfoto).

In der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs sind zwei Streifenwagen der Bundespolizei angezündet worden (Symbolfoto).

Foto: Jonas Walzberg / picture alliance/dpa

Jugendlicher soll am Hauptbahnhof drei Autos in Brand gesetzt haben und in Richtung Schweden geflohen sein. Richter erlässt Haftbefehl.

Hamburg. Schneller Ermittlungserfolg für die Polizei: Nachdem am Sonntagabend rund um den Hamburger Hauptbahnhof drei Autos – darunter zwei Streifenwagen – in Brand geraten waren, sitzt ein 17 Jahre alter Tatverdächtiger in U-Haft.

Laut Polizei war gegen 21.30 Uhr zunächst am Hansaplatz ein Kleintransporter in Brand geraten. Wenig später gingen zwei Streifenwagen der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Flammen auf. "In allen drei Fällen war nach den ersten Erkenntnissen von einer vorsätzlichen Brandlegung auszugehen", sagt Polizeisprecher Florian Abbenseth.

Videoaufzeichnung führt zum Tatverdächtigen

Deswegen wurde auch der Staatsschutz alarmiert, der zusammen mit den Spezialisten für Branddelikte bei der Hamburger Polizei die Ermittlungen übernahm. Die Bundespolizei wertete dabei diverses Videomaterial aus. Dabei rückte schnell ein junger, zunächst unbekannt gebliebener Mann als Tatverdächtiger in den Fokus der Ermittler.

"Es ließ sich nachvollziehen, dass dieser Verdächtige noch am späten Sonntagabend in einen Zug in Richtung Malmö gestiegen war. Aus diesem Grund wurden die zuständigen schwedischen Behörden informiert", so Abbenseth.

Verdächtiger wird in Flensburg festgenommen

Doch dort kam der junge Mann nie an. Deswegen wurde die dänische Grenzbehörde eingeschaltet. "Wie sich herausstellte, hatten diese einem der Täterbeschreibung entsprechenden jungen Mann aufgrund fehlender Identitätsdokumente die Einreise verweigert. Er war daraufhin von Bundespolizisten zunächst dem Jugendamt in Flensburg überstellt worden", so der Polizeisprecher.

Weil sich der Tatverdacht gegen ihn erhärtet hatte, wurde er festgenommen. Am Dienstag kam er dann in Hamburg vor einen Haftrichter. Abbenseth: "Es erging ein auf Brandstiftung in Tateinheit mit Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel lautender Haftbefehl, auf dessen Grundlage er sich seitdem in Untersuchungshaft befindet."

( dob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht