Kreis Stormarn

Betrunkener 18-Jähriger fällt bei Einbruchsversuch in Teich

Der 18-jährige Hamburger hatte versucht, in einen Wintergarten in Tangstedt einzubrechen und war dabei in einen Teich gefallen. (Symbolbild)

Der 18-jährige Hamburger hatte versucht, in einen Wintergarten in Tangstedt einzubrechen und war dabei in einen Teich gefallen. (Symbolbild)

Foto: picture alliance

Polizei nahm den Hamburger in Tangstedt fest. Seine nassen Fußspuren hatten die Polizei direkt zum Tatort geführt. Was ihm nun droht.

Bad Segeberg. Dieser Einbruchsversuch lief offenbar nicht ganz nach Plan: In der Nacht zum Mittwoch hat ein 18-Jähriger versucht, in ein Einfamilienhaus in Tangstedt (Kreis Stormarn) einzubrechen. Doch dann fiel er in einen Teich – seine nassen Fußspuren führten die Polizei schließlich direkt zum Tatort.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte der Hamburger nach bisherigen Erkenntnissen um 2.51 Uhr versucht, gewaltsam in das Wohnhaus im Rader Weg zu dringen. Doch er hatte nicht mit einem aufmerksamen Nachbarn gerechnet, der sich noch dazu als Polizeibeamter herausstelle.

Der in der der Nähe wohnende Hamburger Polizeibeamte hatte verdächtige Geräusche gehört und daraufhin die Alarmierung des Notrufs veranlasst. Zudem machte er sich selbst auf den Weg, um auf dem Grundstück nach dem Rechten zu schauen. Dabei traf der Beamte auf den Tatverdächtigen, der direkt von dem Grundstück kam. Der Polizist fixierte den 18-Jährigen bis zum Eintreffen des ersten Streifenwagens.

Betrunker Einbrecher fällt in Teich – Festnahme

Bei der Festnahme war der junge Mann laut Polizei vollständig durchnässt. Die Rückverfolgung der nassen Fußspuren führte die Polizisten schließlich direkt zum Tatort, dem Wintergarten des Einfamilienhauses. Offenbar war der unter Alkoholeinfluss stehende 18-Jährige dort in einen Teich gefallen. Ein Test ergab über 1,2 Promille.

Während der Maßnahmen beleidigte der junge Mann die Beamten mehrfach. Diese nahmen ihn mit zum Polizeirevier nach Norderstedt und ordneten die Entnahme einer Blutprobe an. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entließen die Ermittler den Beschuldigten aus Mangel an Haftgründen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Kiel.

Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen versuchten Wohnungseinbruchdiebstahls, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs.

( hie )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht