Polizei bittet um Hilfe

Offene Fragen zum Toten aus der Ostsee

Der 26 Jahre alte Lucien Scherer wurde am 19. Juni tot aus der Ostsee bei Sierksdorf geborgen.

Der 26 Jahre alte Lucien Scherer wurde am 19. Juni tot aus der Ostsee bei Sierksdorf geborgen.

Foto: Polizei Lübeck

Im Juni wurde bei Sierksdorf eine männliche Leiche entdeckt – die Identität des Mannes steht fest, andere Fragen sind ungeklärt.

Lübeck/Sierksdorf. Der Tote, der am 19. Juni aus der Ostsee bei Sierksdorf geborgen wurde, ist identifiziert: Laut einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft vom Freitag handelt es sich um den 26 Jahre alten Lucien Scherer aus Bayern. Weil die Todesumstände noch nicht geklärt sind, ermittelt die Kriminalpolizei weiter und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Laut Polizei ist Lucien Scherer bereits am 11. Juni von seinem Heimatort aus mit der Bahn zunächst nach Hamburg gefahren, dort übernachtete er, bevor er am folgenden Tag mit dem Zug weiter nach Sierksdorf fuhr – dort verliert sich die Spur des jungen Mannes bis zum Auffinden seiner Leiche eine Woche später.

In Sierksdorf gefundener Toter: Wer kann Angaben zu Lucien Scherer machen?

Die Ermittler nehmen an, dass er sich während der gesamten Zeit ab dem 12. Juni in Sierksdorf aufgehalten hat – obwohl es laut der Mutter des Toten dort keine ihr bekannten Anlauforte wie Verwandte oder Bekannte gebe. Lucien Scherer soll zudem einen, eventuell auch zwei schwarze Rucksäcke als Reisegepäck dabei gehabt haben, die bislang nicht gefunden werden konnten.

Die Polizei ruft Menschen auf, die Lucien Scherer (er)kennen und Angaben zu seinem Aufenthalt in Hamburg und Schleswig-Holstein machen können oder ihn zwischen dem 12. und dem 19. Juni in Sierksdorf gesehen haben, sich mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Auch wer Angaben zum verschwundenen Reisegepäck des Toten machen kann, wird gebeten, sich zu melden.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Neustadt (Holstein) unter der Rufnummer 04561/6150 oder per E-Mail an neustadt.kpst@polizei.landsh.de entgegen.

( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht