Ausnüchterung in Gewahrsam

Volltrunkener torkelt halbnackt mit 3,8 Promille durch Zug

Ein Polizist steht im Bahnhof in Harburg (Archivfoto).

Ein Polizist steht im Bahnhof in Harburg (Archivfoto).

Foto: picture alliance.

Der 31-Jährige torkelte mit nacktem Oberkörper durch ein Metronom im Bahnhof Harburg – der Mann dachte, er sei in Bremen.

Hamburg. Bundespolizisten haben am frühen Mittwochmorgen einen 31 Jahre alten Mann in einem Metronom im Bahnhof Harburg entdeckt - und in Gewahrsam genommen.

Die die Bundespolizei am Nachmittag mitteilte, entdeckte eine Präsenzstreife den Mann nach Einfahrt des Metronoms aus Bremen im Zug. Er hatte einen freien Oberkörper und erhebliche Gleichgewichtsstörungen, heißt es in der Mitteilung.

Nach Ansprache des Fahrgastes bemerkten die Bundespolizisten schnell, dass kaum noch eine Kommunikation mit dem Mann möglich war. Er sei nicht mehr in der Lage gewesen, eigenständig zu gehen und habe gedacht, er befinde sich im Bremer Hauptbahnhof.

Alkohol: Bundespolizei warnt vor Gefahren an Bahnanlagen

Die Beamten stützen den Mann und brachten ihm zum Bundespolizeirevier im Bahnhof. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,81 Promille. Ein Arzt stellte die Gewahrsamsfähigkeit des Mannes fest. Anschließend bekam er in einer Zelle ausreichend Gelegenheit zur Ausnüchterung und wurde später "verkehrsfähig" wieder entlassen.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg wiederholt vor den Gefahren an Bahnanlagen. Insbesondere eine hohe Alkoholisierung geht häufig mit leichtsinnigen Verhalten einher und kann zu schweren Unfällen im Bahnbereich führen. Dabei gefährden sich die Personen durch ihr Handeln häufig nicht nur selbst, sondern oftmals auch Helfer und Reisende.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht